• IT-Karriere:
  • Services:

Cisco stellt Internet-Haus vor

Artikel veröffentlicht am ,

Das vernetzte Haus
Das vernetzte Haus
Cisco Systems und das britische Bauunternehmen Laing Homes haben in der Nähe von London ein Wohnhaus errichtet, in dem zahlreiche Internet-Anwendungen für Privathaushalte installiert und miteinander vernetzt sind. Cisco will mit diesem Pilotprojekt verdeutlichen, wie das Internet schon heute Alltag und Privatleben verändert, sei es beim Arbeiten, Wohnen, Spielen oder Lernen.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, London (Großbritannien) (Home-Office)
  2. Fontanestadt Neuruppin, Neuruppin

Auf den ersten Blick wirkt das Einfamilienhaus in Watford im Norden Londons wie jedes andere, innen ist es aber mit der neuesten Internet-Technologie ausgestattet. Das Zentralnervensystem des Hausnetzwerkes ist unauffällig im Schrank der Besenkammer untergebracht. Die Internet-Anwendungen werden von drei PCs, in unterschiedlichen Zimmern und einem einfach zu bedienenden drahtlosen Webpad gesteuert.

Durch einen Mausklick am PC oder eine Berührung des Webpad erwacht das Internet Home zum Leben. Die Anwendungen können auch von außerhalb des Hauses bedient werden. Bemerkt beispielsweise der Anwender am Arbeitsplatz, dass er vergessen hat, die Heizung niedriger zu stellen, loggt er sich auf der Web-Site des Internet Home ein, klickt das Icon der Heizung an und schaltet sie ab.

Durch eine Anfrage über den Webpad oder PC lassen sich typische Haushalts-Funktionen aktivieren, darunter:

  • Regelung von Heizung und Beleuchtung von jeder Stelle im Haus oder von außerhalb.
  • Steuerung aller Stromquellen im Haus, so dass sich zum Beispiel die Kaffeemaschine auch von außerhalb oder vom Wohnzimmer, Schlafzimmer oder Garten einschalten lässt.
  • Unterhaltungen unter vier Augen mit der Videokonferenz-Einrichtung im Arbeitszimmer.
  • Überwachung der Haustür über eine Netzwerk-Kamera, deren Bilder in Fernsehsendungen eingeblendet werden.
  • Auffüllen der Küchenvorräte mit einem Handheld-Scanner, der alle verbrauchten Lebensmittel erfasst und eine Einkaufsliste zusammenstellt, die als Bestellung online zum Supermarkt übertragen wird.
  • Entspannung an einem TV mit Flachbildschirm, wo sich Kinorenner mit einem DVD-Player abspielen lassen und Internet-Surfer mit einer drahtlosen Tastatur und einem Trackball durchs Web navigieren.
  • Downloads von Musikdateien in CD-Qualität, die sich über einen portablen MP3-Player abspielen lassen.
  • Vorbestellung von Eintrittskarten, Zugriff auf Ämter und medizinische Einrichtungen, Abfragen des Kontostandes und das Einkaufen aus dem Wohnzimmersessel.

Vom britischen Bauunternehmen Laing Homes errichtet und von Cisco vernetzt, zeigt das Internet Home , wie die heute verfügbaren Technologien einen Praxisnutzen bringen, der noch vor wenigen Jahren unvorstellbar war. Laing Homes installiert die gleiche Netzwerk-Infrastruktur bereits in allen Häuser auf einem Areal in Watford und wird die Internetworking-Option zukünftig für alle Neubauten anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  2. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
    •  /