Abo
  • Services:

Cisco stellt Internet-Haus vor

Artikel veröffentlicht am ,

Das vernetzte Haus
Das vernetzte Haus
Cisco Systems und das britische Bauunternehmen Laing Homes haben in der Nähe von London ein Wohnhaus errichtet, in dem zahlreiche Internet-Anwendungen für Privathaushalte installiert und miteinander vernetzt sind. Cisco will mit diesem Pilotprojekt verdeutlichen, wie das Internet schon heute Alltag und Privatleben verändert, sei es beim Arbeiten, Wohnen, Spielen oder Lernen.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. WGLi Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg eG, Berlin

Auf den ersten Blick wirkt das Einfamilienhaus in Watford im Norden Londons wie jedes andere, innen ist es aber mit der neuesten Internet-Technologie ausgestattet. Das Zentralnervensystem des Hausnetzwerkes ist unauffällig im Schrank der Besenkammer untergebracht. Die Internet-Anwendungen werden von drei PCs, in unterschiedlichen Zimmern und einem einfach zu bedienenden drahtlosen Webpad gesteuert.

Durch einen Mausklick am PC oder eine Berührung des Webpad erwacht das Internet Home zum Leben. Die Anwendungen können auch von außerhalb des Hauses bedient werden. Bemerkt beispielsweise der Anwender am Arbeitsplatz, dass er vergessen hat, die Heizung niedriger zu stellen, loggt er sich auf der Web-Site des Internet Home ein, klickt das Icon der Heizung an und schaltet sie ab.

Durch eine Anfrage über den Webpad oder PC lassen sich typische Haushalts-Funktionen aktivieren, darunter:

  • Regelung von Heizung und Beleuchtung von jeder Stelle im Haus oder von außerhalb.
  • Steuerung aller Stromquellen im Haus, so dass sich zum Beispiel die Kaffeemaschine auch von außerhalb oder vom Wohnzimmer, Schlafzimmer oder Garten einschalten lässt.
  • Unterhaltungen unter vier Augen mit der Videokonferenz-Einrichtung im Arbeitszimmer.
  • Überwachung der Haustür über eine Netzwerk-Kamera, deren Bilder in Fernsehsendungen eingeblendet werden.
  • Auffüllen der Küchenvorräte mit einem Handheld-Scanner, der alle verbrauchten Lebensmittel erfasst und eine Einkaufsliste zusammenstellt, die als Bestellung online zum Supermarkt übertragen wird.
  • Entspannung an einem TV mit Flachbildschirm, wo sich Kinorenner mit einem DVD-Player abspielen lassen und Internet-Surfer mit einer drahtlosen Tastatur und einem Trackball durchs Web navigieren.
  • Downloads von Musikdateien in CD-Qualität, die sich über einen portablen MP3-Player abspielen lassen.
  • Vorbestellung von Eintrittskarten, Zugriff auf Ämter und medizinische Einrichtungen, Abfragen des Kontostandes und das Einkaufen aus dem Wohnzimmersessel.

Vom britischen Bauunternehmen Laing Homes errichtet und von Cisco vernetzt, zeigt das Internet Home , wie die heute verfügbaren Technologien einen Praxisnutzen bringen, der noch vor wenigen Jahren unvorstellbar war. Laing Homes installiert die gleiche Netzwerk-Infrastruktur bereits in allen Häuser auf einem Areal in Watford und wird die Internetworking-Option zukünftig für alle Neubauten anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 319€ statt 379,99€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: LCD050)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)
  4. 35,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /