Abo
  • Services:

Cisco stellt Internet-Haus vor

Artikel veröffentlicht am ,

Das vernetzte Haus
Das vernetzte Haus
Cisco Systems und das britische Bauunternehmen Laing Homes haben in der Nähe von London ein Wohnhaus errichtet, in dem zahlreiche Internet-Anwendungen für Privathaushalte installiert und miteinander vernetzt sind. Cisco will mit diesem Pilotprojekt verdeutlichen, wie das Internet schon heute Alltag und Privatleben verändert, sei es beim Arbeiten, Wohnen, Spielen oder Lernen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Auf den ersten Blick wirkt das Einfamilienhaus in Watford im Norden Londons wie jedes andere, innen ist es aber mit der neuesten Internet-Technologie ausgestattet. Das Zentralnervensystem des Hausnetzwerkes ist unauffällig im Schrank der Besenkammer untergebracht. Die Internet-Anwendungen werden von drei PCs, in unterschiedlichen Zimmern und einem einfach zu bedienenden drahtlosen Webpad gesteuert.

Durch einen Mausklick am PC oder eine Berührung des Webpad erwacht das Internet Home zum Leben. Die Anwendungen können auch von außerhalb des Hauses bedient werden. Bemerkt beispielsweise der Anwender am Arbeitsplatz, dass er vergessen hat, die Heizung niedriger zu stellen, loggt er sich auf der Web-Site des Internet Home ein, klickt das Icon der Heizung an und schaltet sie ab.

Durch eine Anfrage über den Webpad oder PC lassen sich typische Haushalts-Funktionen aktivieren, darunter:

  • Regelung von Heizung und Beleuchtung von jeder Stelle im Haus oder von außerhalb.
  • Steuerung aller Stromquellen im Haus, so dass sich zum Beispiel die Kaffeemaschine auch von außerhalb oder vom Wohnzimmer, Schlafzimmer oder Garten einschalten lässt.
  • Unterhaltungen unter vier Augen mit der Videokonferenz-Einrichtung im Arbeitszimmer.
  • Überwachung der Haustür über eine Netzwerk-Kamera, deren Bilder in Fernsehsendungen eingeblendet werden.
  • Auffüllen der Küchenvorräte mit einem Handheld-Scanner, der alle verbrauchten Lebensmittel erfasst und eine Einkaufsliste zusammenstellt, die als Bestellung online zum Supermarkt übertragen wird.
  • Entspannung an einem TV mit Flachbildschirm, wo sich Kinorenner mit einem DVD-Player abspielen lassen und Internet-Surfer mit einer drahtlosen Tastatur und einem Trackball durchs Web navigieren.
  • Downloads von Musikdateien in CD-Qualität, die sich über einen portablen MP3-Player abspielen lassen.
  • Vorbestellung von Eintrittskarten, Zugriff auf Ämter und medizinische Einrichtungen, Abfragen des Kontostandes und das Einkaufen aus dem Wohnzimmersessel.

Vom britischen Bauunternehmen Laing Homes errichtet und von Cisco vernetzt, zeigt das Internet Home , wie die heute verfügbaren Technologien einen Praxisnutzen bringen, der noch vor wenigen Jahren unvorstellbar war. Laing Homes installiert die gleiche Netzwerk-Infrastruktur bereits in allen Häuser auf einem Areal in Watford und wird die Internetworking-Option zukünftig für alle Neubauten anbieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /