Abo
  • Services:

Apple Quicktime 4.1 - Fernsehen im Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der ersten QuickTime Live Konferenz in Los Angeles zeigte Apple mit QuickTime 4.1 und dem QuickTime Streaming Server 2 die nächsten Versionen der Multimedia-Software für Macintosh-und Windows-Plattformen.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe

Vor allem in die Erweiterung des QuickTime TV-Programms scheint Apple viel Energie investiert zu haben. Zu den mittlerweile 20 kostenlosen Fernsehkanälen, die per QuickTime empfangen werden können, zählen seit neuestem u.a. der Nachrichtensender CNN, der Musiksender MTV, der Kinderkanal Nickelodeon, die Financial Times und tv-radio.com.

"Die Adaptionsraten von QuickTime 4 und dem QuickTime Streaming Server sind einfach überwältigend", schwärmt Phil Schiller, Vice President Worldwide Product Marketing von Apple. "Die [...] neu vorgestellten Features für die Bereiche E-Commerce oder Online-Werbung geben QuickTime einen erneuten Vorsprung gegenüber der Konkurrenz."

QuickTime TV besteht aus der kostenlosen Abspielsoftware QuickTime 4 (für Macintosh- und Windows-Plattform), der QuickTime Streaming Server-Software, der weltweiten Server-Infrastruktur von Akamai und - zum Leidwesen des Konkurrenten RealNetworks - einer wachsenden Anzahl von Fernseh- und Radiokanälen.

Mit der neuen QuickTime Version hofft Apple noch mehr Anbieter zu gewinnen, die ihre Inhalte kostenlos im Internet bereitstellen, da QuickTime 4.1 eine nahtlose Integration von Werbebannern bietet. Zugleich unterstützt es den zukünftigen Standard zur Gestaltung interaktiver, multimedialer Medien SMIL (Synchronized multimedia integrated language) und AppleScript.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 29,95€
  3. 2,50€

Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /