Abo
  • Services:

Multi-Flat - Pauschal Surfen im Zeitfenster

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Namen Multi-Flat will Internet-Professionell nun ein Flatrate-ähnliches Modell für den Internetzugang anbieten. Zwar fallen neben einer Monatspauschale und der einmaligen Einrichtungsgebühr in Höhe von 99,- DM keine Kosten an, doch sind die User auf feste Zeitabschnitte festgelegt - von Rund-um-die-Uhr Surfen also keine Spur.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Die Höhe der Monatspauschale hängt vom gewählten Zeitfenster ab:

  • 5.00 - 9.00 Uhr -> 129,- DM pro Monat
  • 9.00 - 16.00 Uhr -> 279,- DM pro Monat
  • 16.00 - 21.00 Uhr -> 159,- DM pro Monat
  • 21.00 - 5.00 Uhr -> 159,- DM pro Monat
Die "Wunschzeit" lässt sich monatlich wechseln, will man innerhalb eines Monats wechseln, fallen zudem 8,- DM Gebühren an. Der theoretische Preis für eine 24h Flatrate liegt mit 726,- DM allerdings recht hoch. Betrachtet man den preiswertesten Zeitraum von 21:00 - 5:00 Uhr, kommt man auf einen Preis von 0,67 Pfennig pro Minute, vorausgesetzt man nutzt das Angebot täglich. Im teuersten Zeitraum kommt man immerhin auf 1,33 Pfennig pro Minute.

Vergleicht man dies mit anderen Flatrateangeboten, die eine echte Flatrate schon für 199,- DM bieten, verliert das Multi-Flat Angebot von Internet-Professionell deutlich an Reiz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  3. 0,00€
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /