Abo
  • Services:

Kein Platz für Afrikas Dörfer im Global Village

Artikel veröffentlicht am ,

Seit im September dieses Jahres Somalia als letzter Staat Afrikas an das Internet angeschlossen wurde, sehen Optimisten schon den Aufstieg Afrikas im Informationszeitalter. Experten warnen jedoch, dass der Siegeszug des Internet den Kontinent eher zurückwerfen wird, berichtet das Netzmagazin Telepolis.

Stellenmarkt
  1. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Afrika ist nicht nur der ärmste Kontinent, sondern auch der am wenigsten vernetzte. Mittlerweile verfügt zwar jeder afrikanische Staat über einen Provider, in elf Staaten gibt es flächendeckend lokale Einwahlknoten, in weiteren zwölf Staaten können sich Nutzer immerhin in größeren Städten zum Ortstarif einwählen. Doch während in Nordamerika und Europa jeder vierte Einwohner Zugang zum Netz hat, kommt in Afrika ein Nutzer auf 1500 Einwohner. 85 bis 90 Prozent der auf eine Million geschätzten afrikanischen Internet-Nutzer wohnen zudem in der Republik Südafrika.

Lediglich 0,022 Prozent aller Seiten im World Wide Web hatten 1998 ihren Host in Afrika. Kein Wunder bei Internet-Kosten, die bei einem Zehntel des Einkommensniveaus Europas um das Vier- bis Zwanzigfache höher sind.

Computerexperte John Perry Barlow hat eine überaus optimistische Vision: Afrika könne das Industriezeitalter überspringen und sich auf Computer und Kommunikation konzentrieren. Dabei helfe die soziale Struktur Afrikas aus hunderten Mikrokulturen, die der Beschaffenheit des Internet entspreche. Jörn Staby, Online-Experte der namibischen Tageszeitung "The Namibian", meint hingegen: "Es besteht die Gefahr, dass das Internet die Kluft zwischen den Industrienationen und Afrika eher noch vergrößert." Seiner Meinung nach verbreiten die neuen Statistiken zu viel Optimismus.

Afrika begegnet auch beim Internet altbekannten Problemen: mangelhafte Bildungssysteme, schlechte Infrastrukturen, die Kluft zwischen Stadt und Land sowie wenig kompetente, teilweise sogar korrupte Regierungen. Zudem gibt es größtenteils kein Personal, das die erforderlichen Kenntnisse aufweist. Das Internet entwickelt sich mit Innovationen wie E-Commerce technisch weiter, und Afrika kann nicht Schritt halten.

Der vollständige Artikel ist bei Telepolis abrufbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand
  4. (-80%) 3,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /