Abo
  • Services:

MobilCom - Gewinnsprung und erneuter Börsengang

Artikel veröffentlicht am ,

Die MobilCom AG hat in den ersten neun Monaten des Jahres 1999 einen Gesamtumsatz von 1,525 Milliarden DM, bzw. 779,7 Millionen Euro erzielt - eine Steigerung von 69,2 Prozent gegenüber 901,1 Millionen DM im Vorjahresvergleich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Damit hat das Unternehmen bereits zum Ende des 3. Quartals 1999 den Vorjahresumsatz aus 1998 übertroffen. Das Ergebnis vor Steuern liegt bei 103 Millionen DM bzw. 52,7 Millionen Euro.

Zu der positiven Gesamtentwicklung haben Umsatz und Gewinn im 3. Quartal 1999 wesentlich beigetragen: Die Netto-Umsätze lagen bei 574,5 Millionen DM - ein Plus von 19 Prozent gegenüber dem 2. Quartal mit 482,6 Millionen DM. Der Gewinn erreichte im 3. Quartal 24 Millionen DM, was einem Gewinnsprung von 52 Prozent gegenüber dem 2. Quartal 1999 mit 15,7 Millionen Mark entspricht.

Den im Vergleich zum Umsatzwachstum überproportionalen Gewinnanstieg erklärt MobilCom aus der kontinuierlichen Verbesserung der Netzauslastung und damit steigenden Margen.

Als Gewinn pro Aktie errechnen sich 0,44 Mark fürs 3. Quartal bzw. 1,71 DM für die ersten neun Monate 1999.

Noch in diesem Monat will MobilCom zudem die Online-Aktivitäten an die Börse bringen. Die Erstnotierung soll zum Monatswechsel am Neuen Markt erfolgen. Entsprechend den Anforderungen des Börsensegments wird der Freefloat mindestens 20 Prozent betragen. Als Emissionsbanken sind die Credit Suisse First Boston (CSFB) und die Deutsche Bank vorgesehen.

Die Online-Aktivitäten der MobilCom AG umfassen u.a. das Portal www.freenet.de mit derzeit mehr als 610.000 aktiven Nutzern, einen E-Mail-Dienst mit gegenwärtig über 150.000 Nutzern, den deutschsprachige Web-Katalog www.dino-online.de und den Internet-PC-Shop www.comtech.de .



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /