• IT-Karriere:
  • Services:

MobilCom - Gewinnsprung und erneuter Börsengang

Artikel veröffentlicht am ,

Die MobilCom AG hat in den ersten neun Monaten des Jahres 1999 einen Gesamtumsatz von 1,525 Milliarden DM, bzw. 779,7 Millionen Euro erzielt - eine Steigerung von 69,2 Prozent gegenüber 901,1 Millionen DM im Vorjahresvergleich.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Bauhaus Luftfahrt e.V., Taufkirchen bei München

Damit hat das Unternehmen bereits zum Ende des 3. Quartals 1999 den Vorjahresumsatz aus 1998 übertroffen. Das Ergebnis vor Steuern liegt bei 103 Millionen DM bzw. 52,7 Millionen Euro.

Zu der positiven Gesamtentwicklung haben Umsatz und Gewinn im 3. Quartal 1999 wesentlich beigetragen: Die Netto-Umsätze lagen bei 574,5 Millionen DM - ein Plus von 19 Prozent gegenüber dem 2. Quartal mit 482,6 Millionen DM. Der Gewinn erreichte im 3. Quartal 24 Millionen DM, was einem Gewinnsprung von 52 Prozent gegenüber dem 2. Quartal 1999 mit 15,7 Millionen Mark entspricht.

Den im Vergleich zum Umsatzwachstum überproportionalen Gewinnanstieg erklärt MobilCom aus der kontinuierlichen Verbesserung der Netzauslastung und damit steigenden Margen.

Als Gewinn pro Aktie errechnen sich 0,44 Mark fürs 3. Quartal bzw. 1,71 DM für die ersten neun Monate 1999.

Noch in diesem Monat will MobilCom zudem die Online-Aktivitäten an die Börse bringen. Die Erstnotierung soll zum Monatswechsel am Neuen Markt erfolgen. Entsprechend den Anforderungen des Börsensegments wird der Freefloat mindestens 20 Prozent betragen. Als Emissionsbanken sind die Credit Suisse First Boston (CSFB) und die Deutsche Bank vorgesehen.

Die Online-Aktivitäten der MobilCom AG umfassen u.a. das Portal www.freenet.de mit derzeit mehr als 610.000 aktiven Nutzern, einen E-Mail-Dienst mit gegenwärtig über 150.000 Nutzern, den deutschsprachige Web-Katalog www.dino-online.de und den Internet-PC-Shop www.comtech.de .

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. 19,99
  3. 4,99€
  4. (-70%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /