Abo
  • Services:

Virtuelle Flugschule - Abheben im Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Flugschule im Internet
Flugschule im Internet
Für Flugschüler soll es jetzt via Internet möglich werden, den Traum vom Fliegen schneller und einfacher zu verwirklichen. Ein Multimedia-Lernprogramm auf CD-ROM hilft den Privatpiloten bei der Bewältigung der Theorie und unterstützt interaktive Kurselemente, unter anderem die Simulation des Sprechfunkverkehrs, die Animation der Instrumente, Übungssequenzen und interaktive Prüfungsfragen aus dem Internet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Die Internet-Lernplattform für Flugschüler entwickelte das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. Gefördert wird das Projekt "Lilienthal" von der Europäischen Union.

Vier namhafte Verkehrsfliegerschulen gaben den Anstoß: Sie wollten zunächst die Lerninhalte der Kurse harmonisieren, um die Informations-und Kommuikationsstrukturen europaweit zu optimieren und die Kooperation zu vereinfachen. Auf dieser Basis hat das IAO eine Internet-Plattform geschaffen, mit deren Hilfe die Piloten ihre Ausbildung per Tele-Learning absolvieren können.

Die zu Tele-Tutoren gewandelten Fluglehrer betreuen die Schüler online. "Der Vorteil des Internetkurses ist, dass der Student sein Lerntempo und die Lernabschnitte individuell einteilen kann", erläutert Sandra Frings vom IAO. Die Flugschulen wollen sich zu einer virtuellen europäischen Pilotenschule zusammenschließen.

Seit Oktober gibt es erste Probeklassen in verschiedenen Flugschulen, die eine Demoversion der Multimedia-Ausbildung testen. Parallel dazu bewerten verschiedene Universitäten bis Ende Dezember unter anderem, wie Lerninhalte im Tele-Learning Lehrplan realisiert wurden. Ab Juni 2000 können Lilienthal-Interessenten unter www.pilotschool.net erste theoretische Flugversuche unternehmen. Die Online-Piloten können zu einem kostenlosen Demokurs starten. Die Flugpraxis müssen die Studenten allerdings noch real absolvieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /