Sun erweitert BeOS um Java

Artikel veröffentlicht am ,

Be Inc. und Sun Microsystems haben eine Zusammenarbeit angekündigt, in deren Rahmen das für Intel und PowerPC Prozessoren erhältliche Multimedia-Betriebssystem BeOS endlich um die schmerzlich vermisste Java-Unterstützung erweitert werden soll. Sun und Be werden gemeinsam die Java 2 Plattform, Standard Edition (J2SE) und Personal Java Technologie in BeOS integrieren.

Stellenmarkt
  1. Development Engineer Embedded Software (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. IT-Prozessexperte (m/w/d) meter2cash
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

"Unsere strategische Arbeit mit Sun ist ein wichtiger Schritt für Be, weil sie auf bedeutsame Weise die Zahl der für unsere Nutzer verfügbaren Anwendungen erhöht", sagte Jean-Louis Gassé, Chairman und Chief Executive Officer von Be, Inc. "Zusätzlich profitieren PCs, Handheld-Geräte und einfache oder universelle Intelligent Appliances von einer besseren Handhabung hoch-interaktiver und informationsreicher Anwendungen. Unsere Unterstützung für die Java-Plattform erlaubt es Entwicklern, sich besser auf die Multimedia-Stärken von BeOS zu konzentrierten und Produkte herzustellen, die diese anspruchsvollen Medien-Arten und neue Hardware-Plattformen nutzen."

Die Java 2 Plattform und PersonalJava Technology für BeOS sollen noch in diesem Jahr als Beta-Versionen erhältlich sein. Im ersten Quartal 2000 folgen dann die fertigen Versionen.

Kommentar:
Mit der Integration von Java in BeOS kann Be eine gravierende Schwachstelle des innovativen, für zukünftige Breitband-Multimedia-Anwendungen prädestinierten Betriebssystems ausbügeln und es wirklich Internet-tauglich machen. Wenn Be es in den nächsten Monaten noch schafft, mehr Softwarehersteller für BeOS zu gewinnen, könnte das Betriebssystem durchaus einiges an Bedeutung gewinnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /