Abo
  • Services:

Intel investiert in Brokat

Artikel veröffentlicht am ,

Intel hat sich mit 10 Millionen Euro am Stuttgarter Hersteller von e-Business und Internet-Banking Lösungen, der Brokat Infosystems AG, beteiligt; im Gegenzug erhält Intel Brokat-Aktien, die im Rahmen einer Barkapitalerhöhung ausgegeben werden und zu einer Intel-Beteiligung von rund einem Prozent an Brokat führen. Beide Unternehmen vereinbarten, dass sie bei der Optimierung der Brokat-Software Twister für den Intel Pentium III Xeon Prozessor und den neu auf den Markt kommenden 64-Bit Itanium Prozessor eng zusammenarbeiten werden.

Stellenmarkt
  1. andagon Holding GmbH, Köln
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg

"Die neue Generation der Intel-Prozessoren stellt die Basis für skalierbare und performante e-Business-Anwendungen dar. Die Beteiligung und die gemeinsame Entwicklung ermöglicht es Brokat, e-Business-Lösungen auf Basis der Intel-Architektur zur Verfügung zu stellen und gleichzeitig mit dem Investment die internationale Expansion voranzutreiben", meinte Stefan Röver, CEO und Vorstandssprecher von Brokat.

Tim Keating, Direktor Content Group, Intel EMEA, sagte: "Die Lösungen von Brokat für das elektronische Front-Office von Finanzdienstleistern gehören zu einer neuen Generation von E-Commerce-Anwendungen. Diese erfordern eine deutlich höhere Leistungsfähigkeit der Prozessoren. Wir freuen uns, dass sich Brokat entschieden hat, ihre e-Services Plattform Twister an unsere 32- und 64-Bit-Prozessorfamilie anzupassen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 119,90€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)

Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /