Abo
  • Services:

Intel investiert in Brokat

Artikel veröffentlicht am ,

Intel hat sich mit 10 Millionen Euro am Stuttgarter Hersteller von e-Business und Internet-Banking Lösungen, der Brokat Infosystems AG, beteiligt; im Gegenzug erhält Intel Brokat-Aktien, die im Rahmen einer Barkapitalerhöhung ausgegeben werden und zu einer Intel-Beteiligung von rund einem Prozent an Brokat führen. Beide Unternehmen vereinbarten, dass sie bei der Optimierung der Brokat-Software Twister für den Intel Pentium III Xeon Prozessor und den neu auf den Markt kommenden 64-Bit Itanium Prozessor eng zusammenarbeiten werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

"Die neue Generation der Intel-Prozessoren stellt die Basis für skalierbare und performante e-Business-Anwendungen dar. Die Beteiligung und die gemeinsame Entwicklung ermöglicht es Brokat, e-Business-Lösungen auf Basis der Intel-Architektur zur Verfügung zu stellen und gleichzeitig mit dem Investment die internationale Expansion voranzutreiben", meinte Stefan Röver, CEO und Vorstandssprecher von Brokat.

Tim Keating, Direktor Content Group, Intel EMEA, sagte: "Die Lösungen von Brokat für das elektronische Front-Office von Finanzdienstleistern gehören zu einer neuen Generation von E-Commerce-Anwendungen. Diese erfordern eine deutlich höhere Leistungsfähigkeit der Prozessoren. Wir freuen uns, dass sich Brokat entschieden hat, ihre e-Services Plattform Twister an unsere 32- und 64-Bit-Prozessorfamilie anzupassen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 99,00€
  3. 139,00€
  4. 199,79€

Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

    •  /