Abo
  • Services:

First Telecom mit neuen Auslandstarifen

Artikel veröffentlicht am ,

First Telecom senkt ab sofort seine Auslandstarife für Verbindungen in fünf Länder, die besonders häufig von Deutschland aus angewählt werden. Ein Telefonat nach Japan kostet jetzt bei First Telecom nur noch 25, in die USA 14, nach Österreich 18, nach Großbritannien 13 und nach Italien 20 Pfennige in der Minute.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Die Tarife, die ab 8. November unter anderem auch in einer TV-Kampagne auf n-tv beworben werden, gelten rund um die Uhr für Call-by-Call-Telefonate über die Netzkennzahl 01039. Die Abrechnung erfolgt im Minutentakt zuzüglich 2 Pfennigen Verbindungsgebühr.

"Die neuen Tarifsenkungen sind ein weiteres Beispiel dafür, wie wir konsequent daran arbeiten, unsere Position als Spezialist für Auslandstelefonverkehr auszubauen", erläutert Claudia Schwers, Managing Director der First Telecom GmbH. "In diesem Zusammenhang haben wir uns auch für die TV-Kampagne auf n-tv entschieden, die es uns ermöglicht, Privat- und Geschäftskunden mit hoher Auslandsaffinität zu erreichen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /