Abo
  • Services:

Cash-Machine versilbert Online-Zeit

Artikel veröffentlicht am ,

Dienste rund um werbefinanziertes Internet schießen in diesen Wochen wie Pilze aus dem Boden, nach AdOne und FairAd folgt nun die CyberProfit GmbH, die ihren Dienst ab sofort bereitstellt. Die Cash-Machine getaufte Software soll dem Internet-Surfer die Online-Stunden mit mindestens 90 Pfennig pro Stunde versilbern, sofern dieser einen Werbebalken unterhalb des Browser-Fensters platziert, in den Werbe-Banner und andere Informationen eingespielt werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Im Unterschied zu anderen Systemen will CyberProfit mit Hilfe eines intelligenten "Tracking"-Verfahren das tatsächliche Verhalten des Users im Netz feststellen und so die für das Profil nötigen Daten gewinnen. Was von CyberProfit als "Revolution" gefeiert wird, dürfte bei so manchem die Angst vor dem gläsernen Surfer weiter schüren.

Das Thema Datenschutz schreibe man groß, man gäbe keinerlei Daten der registrierten Anwender, weder Namen, Adressen noch Profile, an Dritte weiter. Durch getrennte Datenhaltung (Namen und Adressen in der einen, Profile in der anderen Datenbank) und einen speziell aus Datenschutzgründen entwickelten Algorithmus sei eine Zusammenführung auch intern unmöglich, so CyberProfit. Das System entspreche somit den Anforderungen des deutschen Teledienste Datenschutzgesetzes.

Jede Online-Stunde vergütet man mit 90 Pfennig (1,5 Pfennig pro Minute). Durch ein Weiterempfehlungssystem kann der Surfer außerdem Geld verdienen, auch wenn er nicht online ist: Für jeden geworbenen Freund bekommt er 10 Pfennig pro Stunde, in der dieser die Cash-Machine verwendet. Auf der zweiten Stufe kann er immerhin noch 5 Pfennig pro Stunde und Surfer verdienen. Die Auszahlung erfolgt ab einem Betrag von 20 Mark per Verrechnungsscheck.

Kommentar
Egal ob AdOne, FairAd oder CyberProfit, so reizvoll das System für den User sein mag, so muss man sich doch fragen, welchen Nutzen solche sicherlich zielgerichtete Werbung für den Werbekunden hat, ohne den alle Systeme zum Scheitern verurteilt sind, denn bei ausbleibenden Zahlung dürften sich die gewollten Netzwerkeffekte ins Gegenteil umkehren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /