Abo
  • Services:

Viren: Microsoft warnt vor Jahreswechsel

Artikel veröffentlicht am ,

Bis Ende Dezember wird Microsoft zusammen mit einigen Softwareherstellern seinen deutschsprachigen Kunden kostenlos Anti-Virus-Programmen zur Verfügung stellen, um sie so gut es geht vor zum Wechsel ins Jahr 2000 verstärkt im Umlauf gebrachten Viren, Trojanern und anderen programmierten Plagegeistern zu schützen.

Stellenmarkt
  1. AIXTRON SE, Aachen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Die Anti-Viren-Software-Hersteller und Microsoft warnen, dass die Nachfrage von noch nicht auf das Jahr 2000 vorbereiteten Firmen und Verbrauchern nach Jahr-2000-Informationen, Tools und Programmen von böswilligen Hackern möglicherweise verstärkt genutzt werden wird, um über ein gefälschtes Jahr-2000-Serviceangebot Viren in Umlauf zu bringen.

Um dieser Gefahr entgegenzuwirken, werden die deutschsprachigen Anti-Virus-Programme ab sofort bis 31. Dezember 1999 über die Jahr-2000-Website von Microsoft angeboten oder können direkt von den Websites der teilnehmenden Hersteller heruntergeladen werden. Sie sind nach dem Download für drei Monate einsetzbar.

Microsoft empfiehlt seinen Kunden, Anti-Virus-Software ihrer Wahl zu installieren und sich in regelmäßigen Abständen auf der Website des Herstellers über aktualisierte Virussignaturdateien zu informieren. Diese kostenlos zur Verfügung gestellten Dateien können täglich geändert werden, wenn es das Auftauchen neuer Viren notwendig macht.

Guido Häring, Jahr-2000-Verantwortlicher in der Geschäftsleitung der Microsoft GmbH, dazu: "Es gibt ganz sicher Hacker mit krimineller Energie, die das Jahr-2000-Problem dazu nutzen wollen, nicht ausreichend geschützte Firmen und Kunden ins Chaos zu stürzen. Microsoft nimmt das Jahr-2000-Problem sehr ernst und möchte Erfahrungen aus erster Hand an seine Kunden weitergeben. Durch die Zusammenarbeit mit Branchenführern bei der Bereitstellung kostenloser Anti-Virus-Software profitieren unsere Kunden im Hinblick auf das immer näher rückende Jahr 2000 von einer erhöhten Sicherheit."

Zu den beteiligten Anti-Viren-Software-Herstellern zählen Central Command, Computer Associates International, Data Fellows Corp., Network Associates Inc., Norman ASA, Panda Software, Sophos, Symantec und Trend Micro.

Die aktuellsten Informationen zu Microsoft-Produkten und andere Jahr-2000-Serviceleistungen finden sich auf Microsofts Jahr-2000-Website .



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /