Abo
  • Services:

Viren: Microsoft warnt vor Jahreswechsel

Artikel veröffentlicht am ,

Bis Ende Dezember wird Microsoft zusammen mit einigen Softwareherstellern seinen deutschsprachigen Kunden kostenlos Anti-Virus-Programmen zur Verfügung stellen, um sie so gut es geht vor zum Wechsel ins Jahr 2000 verstärkt im Umlauf gebrachten Viren, Trojanern und anderen programmierten Plagegeistern zu schützen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. abilex GmbH, Sindelfingen

Die Anti-Viren-Software-Hersteller und Microsoft warnen, dass die Nachfrage von noch nicht auf das Jahr 2000 vorbereiteten Firmen und Verbrauchern nach Jahr-2000-Informationen, Tools und Programmen von böswilligen Hackern möglicherweise verstärkt genutzt werden wird, um über ein gefälschtes Jahr-2000-Serviceangebot Viren in Umlauf zu bringen.

Um dieser Gefahr entgegenzuwirken, werden die deutschsprachigen Anti-Virus-Programme ab sofort bis 31. Dezember 1999 über die Jahr-2000-Website von Microsoft angeboten oder können direkt von den Websites der teilnehmenden Hersteller heruntergeladen werden. Sie sind nach dem Download für drei Monate einsetzbar.

Microsoft empfiehlt seinen Kunden, Anti-Virus-Software ihrer Wahl zu installieren und sich in regelmäßigen Abständen auf der Website des Herstellers über aktualisierte Virussignaturdateien zu informieren. Diese kostenlos zur Verfügung gestellten Dateien können täglich geändert werden, wenn es das Auftauchen neuer Viren notwendig macht.

Guido Häring, Jahr-2000-Verantwortlicher in der Geschäftsleitung der Microsoft GmbH, dazu: "Es gibt ganz sicher Hacker mit krimineller Energie, die das Jahr-2000-Problem dazu nutzen wollen, nicht ausreichend geschützte Firmen und Kunden ins Chaos zu stürzen. Microsoft nimmt das Jahr-2000-Problem sehr ernst und möchte Erfahrungen aus erster Hand an seine Kunden weitergeben. Durch die Zusammenarbeit mit Branchenführern bei der Bereitstellung kostenloser Anti-Virus-Software profitieren unsere Kunden im Hinblick auf das immer näher rückende Jahr 2000 von einer erhöhten Sicherheit."

Zu den beteiligten Anti-Viren-Software-Herstellern zählen Central Command, Computer Associates International, Data Fellows Corp., Network Associates Inc., Norman ASA, Panda Software, Sophos, Symantec und Trend Micro.

Die aktuellsten Informationen zu Microsoft-Produkten und andere Jahr-2000-Serviceleistungen finden sich auf Microsofts Jahr-2000-Website .



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

      •  /