Abo
  • Services:

Viren: Microsoft warnt vor Jahreswechsel

Artikel veröffentlicht am ,

Bis Ende Dezember wird Microsoft zusammen mit einigen Softwareherstellern seinen deutschsprachigen Kunden kostenlos Anti-Virus-Programmen zur Verfügung stellen, um sie so gut es geht vor zum Wechsel ins Jahr 2000 verstärkt im Umlauf gebrachten Viren, Trojanern und anderen programmierten Plagegeistern zu schützen.

Stellenmarkt
  1. Hectronic GmbH, Bonndorf, Großraum Freiburg im Breisgau
  2. CRM Partners AG, München, Frankfurt am Main

Die Anti-Viren-Software-Hersteller und Microsoft warnen, dass die Nachfrage von noch nicht auf das Jahr 2000 vorbereiteten Firmen und Verbrauchern nach Jahr-2000-Informationen, Tools und Programmen von böswilligen Hackern möglicherweise verstärkt genutzt werden wird, um über ein gefälschtes Jahr-2000-Serviceangebot Viren in Umlauf zu bringen.

Um dieser Gefahr entgegenzuwirken, werden die deutschsprachigen Anti-Virus-Programme ab sofort bis 31. Dezember 1999 über die Jahr-2000-Website von Microsoft angeboten oder können direkt von den Websites der teilnehmenden Hersteller heruntergeladen werden. Sie sind nach dem Download für drei Monate einsetzbar.

Microsoft empfiehlt seinen Kunden, Anti-Virus-Software ihrer Wahl zu installieren und sich in regelmäßigen Abständen auf der Website des Herstellers über aktualisierte Virussignaturdateien zu informieren. Diese kostenlos zur Verfügung gestellten Dateien können täglich geändert werden, wenn es das Auftauchen neuer Viren notwendig macht.

Guido Häring, Jahr-2000-Verantwortlicher in der Geschäftsleitung der Microsoft GmbH, dazu: "Es gibt ganz sicher Hacker mit krimineller Energie, die das Jahr-2000-Problem dazu nutzen wollen, nicht ausreichend geschützte Firmen und Kunden ins Chaos zu stürzen. Microsoft nimmt das Jahr-2000-Problem sehr ernst und möchte Erfahrungen aus erster Hand an seine Kunden weitergeben. Durch die Zusammenarbeit mit Branchenführern bei der Bereitstellung kostenloser Anti-Virus-Software profitieren unsere Kunden im Hinblick auf das immer näher rückende Jahr 2000 von einer erhöhten Sicherheit."

Zu den beteiligten Anti-Viren-Software-Herstellern zählen Central Command, Computer Associates International, Data Fellows Corp., Network Associates Inc., Norman ASA, Panda Software, Sophos, Symantec und Trend Micro.

Die aktuellsten Informationen zu Microsoft-Produkten und andere Jahr-2000-Serviceleistungen finden sich auf Microsofts Jahr-2000-Website .



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 106,34€ + Versand
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /