• IT-Karriere:
  • Services:

Gates: Microsoft ist innovativ, integer und fair

Artikel veröffentlicht am ,

Der Abschluss der Beweisaufnahme des Bezirksgerichts im Kartellprozess zwischen dem amerikanischen Justizministerium und Microsoft reflektiert nach Einschätzung Microsofts weder die außergewöhnliche Wettbewerbssituation, noch die innovative und schnelle Entwicklung in der Softwarebranche oder die Tatsache, dass Kaufentscheidungen im Softwaremarkt vor allem mit Blick auf Produktqualität getroffen werden, so Microsoft in einer Stellungnahme zu der Entscheidung vom Freitag.

Stellenmarkt
  1. DIN Software GmbH, Berlin
  2. LS telcom AG, Lichtenau (Baden)

Microsoft betont, dass man weiter dafür kämpfen werde, innovative Produkte zu vermarkten. Die Darlegungen des Bezirksgerichts seien lediglich einer von vielen Schritten in einem laufenden Rechtsstreit, so Microsoft.

"Wir wollen dieses Rechtsverfahren so fair, verantwortungsvoll und schnell wie möglich beenden", so Bill Gates , Chairman und CEO von Microsoft. "Microsoft hat gegenüber den Verbrauchern, aber auch gegenüber der gesamten Branche große Verantwortung. Dazu gehört, daß Prinzipien, die Amerika zum technologischen Vorreiter gemacht haben, geschützt werden - wie beispielsweise die Freiheit, innovative Produkte und Leistungen zum Nutzen des Verbrauchers zu entwickeln".

"Unsere Branche ist sehr innovativ, aber auch wettbewerbsintensiv. Einerseits entstehen dadurch Millionen neuer Arbeitsplätze, anderseits profitieren die Verbraucher stark von dieser Situation".

"Microsoft Produkte sind deshalb so beliebt, weil wir uns auf die Bedürfnisse der Kunden konzentrieren", so Gates weiter. "In unserer Branche gibt es keine Garantie auf eine Spitzenposition. Wie jedes andere Unternehmen, konkurrieren wir am Markt, aber immer fair".

Microsoft will die jetzt abgeschlossene Beweisaufnahme des amerikanischen Bezirksgerichts unter Vorsitz von Richter Thomas Penfield Jackson juristisch prüfen lassen.

"Wir sind davon überzeugt, daß das amerikanische Rechtssystem letzten Endes die Position von Microsoft teilen wird, daß Millionen von Menschen von Microsofts Innovationen profitieren", so William H. Neukom , Senior Vice President und General Counsel bei Microsoft. "Während wir Gegenstand dieses Gerichtsverfahrens sind, entwickeln 30.000 Microsoft-Mitarbeiter neue, hochmoderne Produkte", so Bill Gates. "Unsere Branche ist so wettbewerbsintensiv und die Technologien verändern sich so schnell, dass wir uns weiterhin auf unsere Arbeit konzentrieren müssen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-74%) 15,50€
  3. 52,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /