• IT-Karriere:
  • Services:

No Sex: Telekom will 0190er-Nummern abklemmen

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Grund von entstandenen Imageschäden und Problemen mit zahlungsunwilligen Kunden will die Deutsche Telekom die Gebühren für Telefonsex-Hotlines nicht mehr selbst eintreiben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. JACKON Insulation GmbH, Arendsee

Das Nachrichtenmagazin Focus meldet, dass der Konzern zukünftig "neutrale" Gutachter einsetzen will, die 0190er-Werbung im Print und TV-Bereich unter die Lupe nehmen sollen. "Eindeutigen" Angeboten solle dann die Leitung gekappt werden.

Die Telekom hat nicht nur Imagesorgen sondern auch Probleme, das Geld für die Sex-Telefonate von den Kunden einzutreiben, nachdem mehrere Gerichte diese Angebote als sittenwidrig und damit nichtig erklärt hatten.

Laut Focus blieb die Telekom auf Rechnungen in Höhe von rund 160 Millionen Mark sitzen.

Ab April 2000 sollen die Anbieter von 0190er-Nummern die Gebühren selbst beim Kunden erheben. Bislang wurden die Gebühren über die Telefonrechnung eingetrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. 31,49€

Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
    •  /