Abo
  • Services:

No Sex: Telekom will 0190er-Nummern abklemmen

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Grund von entstandenen Imageschäden und Problemen mit zahlungsunwilligen Kunden will die Deutsche Telekom die Gebühren für Telefonsex-Hotlines nicht mehr selbst eintreiben.

Stellenmarkt
  1. Atlastitan, Bremen
  2. Consors Finanz, München

Das Nachrichtenmagazin Focus meldet, dass der Konzern zukünftig "neutrale" Gutachter einsetzen will, die 0190er-Werbung im Print und TV-Bereich unter die Lupe nehmen sollen. "Eindeutigen" Angeboten solle dann die Leitung gekappt werden.

Die Telekom hat nicht nur Imagesorgen sondern auch Probleme, das Geld für die Sex-Telefonate von den Kunden einzutreiben, nachdem mehrere Gerichte diese Angebote als sittenwidrig und damit nichtig erklärt hatten.

Laut Focus blieb die Telekom auf Rechnungen in Höhe von rund 160 Millionen Mark sitzen.

Ab April 2000 sollen die Anbieter von 0190er-Nummern die Gebühren selbst beim Kunden erheben. Bislang wurden die Gebühren über die Telefonrechnung eingetrieben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /