Abo
  • Services:

No Sex: Telekom will 0190er-Nummern abklemmen

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Grund von entstandenen Imageschäden und Problemen mit zahlungsunwilligen Kunden will die Deutsche Telekom die Gebühren für Telefonsex-Hotlines nicht mehr selbst eintreiben.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das Nachrichtenmagazin Focus meldet, dass der Konzern zukünftig "neutrale" Gutachter einsetzen will, die 0190er-Werbung im Print und TV-Bereich unter die Lupe nehmen sollen. "Eindeutigen" Angeboten solle dann die Leitung gekappt werden.

Die Telekom hat nicht nur Imagesorgen sondern auch Probleme, das Geld für die Sex-Telefonate von den Kunden einzutreiben, nachdem mehrere Gerichte diese Angebote als sittenwidrig und damit nichtig erklärt hatten.

Laut Focus blieb die Telekom auf Rechnungen in Höhe von rund 160 Millionen Mark sitzen.

Ab April 2000 sollen die Anbieter von 0190er-Nummern die Gebühren selbst beim Kunden erheben. Bislang wurden die Gebühren über die Telefonrechnung eingetrieben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Halbleiter: Organische Elektronik zum Dahinschmelzen
Halbleiter
Organische Elektronik zum Dahinschmelzen

US-Forscher haben einen ungewöhnlichen, organischen Halbleiter entwickelt. Er hält extremen Temperaturen stand und macht neuartige Sensoren möglich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /