Abo
  • Services:

Deutsche Soldaten im Kosovo telefonieren gratis

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einer Betreuungsmaßnahme für Soldaten im Kosovo hat Verteidigungsminister Rudolf Scharping Freude in der Truppe ausgelöst - und Unmut im Bürokraten-Apparat seines Ressorts.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, deutschlandweit, Bonn, Nürnberg, München

Wie der Spiegel berichtet, können die Kfor-Soldaten in Prizren neuerdings über eine Satellitenanlage gratis in die Heimat telefonieren - gesponsert von der Deutschen Telekom.

Sie stellte die Anlage für ein Jahr kostenlos zur Verfügung. Die Bundeswehr musste nur für Transport und Bedienungspersonal sorgen. Die Aktion hatte Radsport-Fan Scharping schon im Juli bei der Tour de France mit Telekom-Chef Ron Sommer verabredet.

Die Ministerialbürokratie versuchte zunächst, die neue Idee und das förmliche Angebot der Telekom abzublocken: "Sponsoring" sei beim Militär "nicht üblich", zudem habe der "Haushaltsgesetzgeber" die Aktion im Wehretat "nicht veranschlagt".

Gegen "massiven Widerstand" (Scharping) der Beamten ließ der Minister die Anlage Ende September installieren - und die Soldaten ermuntern, bei jedem Gespräch für mildtätige Zwecke zu spenden. Seither kamen dank der Telefoniererei der Truppe gut 500.000 Mark zusammen. Das Geld soll Angehörigen der bei Unfällen im Kosovo getöteten Kameraden zugute kommen sowie jenen Soldaten, die bei Minenexplosionen verwundet wurden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /