Abo
  • Services:

Erste Hercules-High-End-Grafikkarte von Guillemot

Artikel veröffentlicht am ,

Hercules 3D Prophet DDR-DVI
Hercules 3D Prophet DDR-DVI
Kaum hat Guillemot den Nachlass des ehemaligen Konkurrenten Hercules übernommen, gibt es auch schon das erste High-End-Produkt aus dem neuen Geschäftsbereich Hercules vorzustellen: Die bereits im Oktober angekündigte Guillemot-3D-Prophet-DDR-Grafikkarte wird nun als Hercules 3D Prophet DDR-DVI erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Guillemot stellt die neue Karte unter dem Handelsnamen Hercules als Ausdruck der Kontinuität in der Hercules-Tradition bezüglich hoher Leistung und guter Verarbeitung vor.

"Wir schätzen die Verpflichtung zu absoluter Qualität, die Hercules seit jeher eingegangen ist. Mit der 3D Prophet DDR-DVI werden wir Hercules' Ruf wieder erneuern und wollen Anwender weltweit überzeugen, dass diese Karte der aufregendste Grafikbeschleuniger am Markt ist", erklärt Claude Guillemot, Präsident der Guillemot Corporation.

Mit der neuen 3D Prophet DDR-DVI unter Hercules-Brand hofft Guillemot die Bedürfnisse von Hardcore-Gamern in Top-PCs vollauf zu befriedigen. Die technischen Daten der Grafikkarte:

  • Arbeitet mit NVidias GeForce 256 Grafikprozessor .
  • 32 MB DDR Speicher.
  • 2x/4x AGP mit Fast Writes.
  • 480 Millionen Texture-Mapped Pixel pro Sekunde (Füllrate).
  • bis zu 15 Millionen Dreiecke pro Sekunde.
  • 350 MHz RAMDAC.
  • Max. 1920 x 1440 Punkte in 16 Millionen Farben
    und 2048 x 1536 bei 65.000 Farben.
  • VGA- und TV-Ausgang (PAL u. NTSC).
  • DVI 1.0 Ausgang für digitale Displays, kompatibel zu VESA P&D und Compaq DFP.
  • Treiber für Windows 95 OSR2, 98 und NT.

Die Hercules 3D Prophet DDR-DVI soll für 800 DM vor Weihnachten '99 verfügbar sein. Eine niedriger getaktete (120 MHz) und mit herkömmlichem SDRAM-Speicher bestückte Variante ist für 599,- DM seit kurzem unter dem gewohnten Guillemot-Label als 3D Prophet erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  2. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /