Abo
  • Services:

BLK: Neue Medien zwingen Unis zum Umdenken

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Arbeitsgruppe aus Wissenschaftssekretären der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) hat sich in ihrem neuesten Bericht mit den modernen Anforderungen an die deutschen Hochschulen beschäftigt, sowohl in Hinsicht auf Neue Medien als auch auf die zunehmende Globalisierung der Bildung.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Insgesamt wurden drei Schwerpunkte gebildet:

  1. Finanzierung einer auf Neue Medien gestützten Hochschullehre
    Das BLK stelllt fest, dass die Entwicklungsdynamik der Neuen Medien die Hochschulen zum Umdenken beim Ressourceneinsatz zwingt: Die Hochschulen sollten in 3-4 Jahres-Zyklen für Ersatzinvestitionen sorgen. Die Entwicklung multimedialer Lehrangebote vollziehe sich mit einer solcher Intensität, dass die Eigenanstrengungen der Hochschulen nicht mehr ohne staatliche Förderung auskommen. Das Entwicklungstempo beschleunige die Laufzeit der Projekte. Laut BLK kommt es darauf an, Synergieeffekte herzustellen und "kostspielige Mehrfachentwicklungen innovativer Bildungssoftware zu vermeiden". Unverzichtbar für die Projektförderung sei eine strategische Abstimmung von Bund und Ländern, aber auch zwischen den Ländern. Dazu liefert das BLK in seinem Bericht erste Vorschläge.
  2. Veränderungen des Bildungsmarktes durch Globalisierung und Initiativen der Wirtschaft
    Die Alma Mater der Zukunft ist laut dem BLK international. Gerade Hochschulen und private Bildungsträger im englischsprachigen Ausland würden dies in zunehmendem Maße erkennen und im Internet ihr multimediales Bildungsangebot herausstellen. Sie würden deshalb im internationalen Bildungsmarkt die Vorreiterrolle spielen, so das BLK. Diese neue Dimension des Wettbewerbs führe dazu, dass der Bildungsmarkt von morgen "entstaatlicht" und globalisiert wird. Das Angebot der Globewide Network Academy umfasse z.B. einen Online-Katalog von über 17.000 Angeboten von Hochschulen der ganzen Welt. Deutsche Hochschulen sucht man darunter hingegen weitestgehend vergebens.
    Einen weiteren Motor der Veränderung sieht das BLK in der Wirtschaft. Große Unternehmen würden sich vermehrt im Wirtschaftszweig Bildung durch Förderung des Einsatzes neuer Informations- und Kommunikationstechnologien betätigen. Umso unverständlicher sei es, dass deutsche Hochschulen den "vielfältigen Anforderungen und bevorstehenden dramatischen Veränderungen" nur wenig Bedeutung beimessen würden.
  3. Überlegungen für Anreizsysteme zum Einsatz Neuer Medien in der Lehre
    Um den Paradigmenwechsel durch Neue Medien zu beschleunigen und die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, schlägt das BLK folgende Anreize vor:
    • Entwicklung und Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnologien für eine leistungsbezogene Mittelzuweisung
    • Vergütung von Nutzungsrechten bei Einsatz entwickelter Materialien
    • Anrechnung auf Lehrdeputat des Engagements bei Entwicklung innovativer Lehrmaterialien

Der nunmehr zweite Bericht der BLK-Staatssekretärs-Arbeitsgruppe "Multimedia im Hochschulbereich" ist in der BLK-Reihe "Materialien zur Bildungsplanung und zur Forschungsförderung" veröffentlicht und im Internet als Download (PDF-Datei) unter www.blk-bonn.de verfügbar.

Er kann als Heft 76 der BLK-Reihe "Materialien zur Bildungsplanung und zur Forschungsförderung" bei der BLK-Geschäftsstelle angefordert werden. Bei Bestellungen durch Privatpersonen wird um gleichzeitige Überweisung von 5,- DM pro Band zzgl. 4,- DM Versandkosten an die Bundeskasse Bonn, Konto-Nr. 11 900 505 bei der Postbank Köln (BLZ 370 100 50) mit dem Hinweis "BLK-Materialien, Kap. 0104 Titel 119 99" gebeten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /