Abo
  • Services:

Arcor - Surfen ab 2,9 Pfennig die Minute

Artikel veröffentlicht am ,

Mannesmann Arcor reagiert auf die neuen Tarifmodelle von Viag Interkom und senkt die Online-Tarife ab dem 1. Dezember. Das Surfen im Internet im Arcor sunny-Tarif gibt es künftig zu einen Komplettpreis für Telefon- und Onlinezeit von 2,9 Pfennig pro Minute zwischen 21 und neun Uhr und 3,9 Pfennig in der übrigen Zeit.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Damit senkt Arcor die Online-Tarife um bis zu 26 Prozent. Der monatliche Grundpreis für den sunny-Tarif beträgt 9,90 DM. Ein zusätzlicher Verbindungspreis entfällt.

Je nach Nutzerprofil können Arcor-Online-Kunden zwischen vier unterschiedlichen Tarifvarianten wählen:

Beim reinen Internetzugang ohne Anmeldung und Grundgebühr - Internet by Call - sinken die Preise von sechs Pfennig auf 4,9 Pfennig täglich zwischen 21 und neun Uhr und 5,4 Pfennig in der übrigen Zeit.

Für 9,90 DM enthält man im basic-Tarif drei Freistunden. Für Nutzer, die ca. 10-20 Stunden pro Monat online sind bietet Arcor den minutes-Tarif. Der monatliche Grundpreis von 29,90 DM schließt 750 Freiminuten ein. Jede weitere Online-Minute kostet für basic- und minutes-Kunden ab 1. Dezember rund um die Uhr 4,9 Pfennig statt bisher sechs Pfennig, inklusive Telefongebühren.

Den günstigsten Minutenpreis für Arcor-Online bietet der sunny-Tarif mit 2,9 Pfennig in der Zeit von 21 Uhr bis neun Uhr und 3,9 Pfennig tagsüber.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  2. 129€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /