Abo
  • Services:

Arcor - Surfen ab 2,9 Pfennig die Minute

Artikel veröffentlicht am ,

Mannesmann Arcor reagiert auf die neuen Tarifmodelle von Viag Interkom und senkt die Online-Tarife ab dem 1. Dezember. Das Surfen im Internet im Arcor sunny-Tarif gibt es künftig zu einen Komplettpreis für Telefon- und Onlinezeit von 2,9 Pfennig pro Minute zwischen 21 und neun Uhr und 3,9 Pfennig in der übrigen Zeit.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Damit senkt Arcor die Online-Tarife um bis zu 26 Prozent. Der monatliche Grundpreis für den sunny-Tarif beträgt 9,90 DM. Ein zusätzlicher Verbindungspreis entfällt.

Je nach Nutzerprofil können Arcor-Online-Kunden zwischen vier unterschiedlichen Tarifvarianten wählen:

Beim reinen Internetzugang ohne Anmeldung und Grundgebühr - Internet by Call - sinken die Preise von sechs Pfennig auf 4,9 Pfennig täglich zwischen 21 und neun Uhr und 5,4 Pfennig in der übrigen Zeit.

Für 9,90 DM enthält man im basic-Tarif drei Freistunden. Für Nutzer, die ca. 10-20 Stunden pro Monat online sind bietet Arcor den minutes-Tarif. Der monatliche Grundpreis von 29,90 DM schließt 750 Freiminuten ein. Jede weitere Online-Minute kostet für basic- und minutes-Kunden ab 1. Dezember rund um die Uhr 4,9 Pfennig statt bisher sechs Pfennig, inklusive Telefongebühren.

Den günstigsten Minutenpreis für Arcor-Online bietet der sunny-Tarif mit 2,9 Pfennig in der Zeit von 21 Uhr bis neun Uhr und 3,9 Pfennig tagsüber.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /