Abo
  • Services:

FairAd - surfen und Geld verdienen

Artikel veröffentlicht am ,

Das StartUp Unternehmen FairAd aus München will ab dem 8. November User fürs Surfen im Internet bezahlen. Dazu bietet man ein kostenlose Software, die auf dem Bildschirm des Surfers Browserunabhängig ein Werbefenster positioniert.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Die FairAd Software blendet während des Surfens Werbebanner ein und der Surfer soll dafür bis zu 1,10 DM pro Stunde erhalten. Durch das Weiterempfehlen von FairAd könne sich der Verdienst zudem vervielfachen, indem man gleichzeitig an den "Surfzeiten" der geworbenen Neukunden mitverdient.

Außerdem empfängt die FairAd Software aktuelle Nachrichten direkt von der dpa. Auch aktuelle Börsenkurse können auf Wunsch automatisch in das FairAd Fenster eingeblendet werden.

Kommentar:
Wie seriös das System tatsächlich ist wird sich zeigen müssen, fallen doch für FairAd mit jedem User deutliche Kosten an, die erst einmal durch Werbung gegenfinanziert sein wollen. adONE hatte erst kürzlich die Einführung einen ähnlichen Service auf Grund der "unerwartet" hohen Nachfrage verschieben müssen, denn das Interesse der User an einem solchen System schient doch deutlich größer als das der Werbeindustrie.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /