Abo
  • Services:

Verbände gegen europäischen Verbraucherschutz

Artikel veröffentlicht am ,

Anlässlich der gestrigen Kommissionsanhörung "Electronic Commerce: Jurisdiction and Applicable Law" in Brüssel präsentierte ein Sprecher der Verbände BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.), BDZV (Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.V.), dmmv (Deutscher Multimediaverband), VDZ (Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e.V.) und VPRT (Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation e.V.) der Öffentlichkeit ein kritisches Rechtsgutachten.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)

Aus Sicht der Verbände sind Bestrebungen der Europäischen Kommission und der Mitgliedstaaten der EU, im Bereich der Verbraucherverträge die Zuständigkeit der Gerichte am Wohnsitz des Verbrauchers erheblich auszuweiten, sehr bedenklich. In Abweichung vom bisherigen Artikel 13 Nr. 3 des Europäischen Gerichtsstands- und Vollstreckungsübereinkommens soll in Art. 15 Abs. 1 c) und Art. 16 der geplanten Verordnung über die gerichtliche Zuständigkeit in Zivil-und Handelssachen folgendes bestimmt werden: "Der Gerichtsstand für Verbraucherverträge kann künftig am Ort des Wohnsitzes des Verbrauchers liegen, wenn der andere Vertragspartner in dem Staat, in dem der Verbraucher seinen Wohnsitz hat, eine berufliche oder gewerbliche Tätigkeit betreibt oder eine solche auf irgendeinem Wege auf diesen Staat ausrichtet und der Vertrag in den Bereich dieser Tätigkeit fällt."

Die von der EU beabsichtigte Neuregelung der internationalen Gerichtszuständigkeit für Verbrauchersachen verlasse damit anerkannte Grundlagen des Internationalen Zivilprozessrechts, so die Auffassung von Gerald Spindler, Professor für Informationsrecht an der Universität Göttingen. Der bislang geforderte enge Bezug zur Rechtsordnung des jeweiligen Staates werde in der Neuregelung aufgelöst. Die Bestimmung des Verbrauchergerichtsstandes in der geplanten Verordnung über die gerichtliche Zuständigkeit in Zivil- und Handelssachen allein durch das Abstellen auf jede berufliche oder gewerbliche Tätigkeit gehe weit über den bislang geltenden Rechtszustand hinaus, so die Kernaussage des Rechtsgutachtens, das Spindler im Auftrag führender deutscher Medien- und Wirtschaftsverbände erstellt hat.

Würde Art. 15 der geplanten Verordnung über die gerichtliche Zuständigkeit in Zivil- und Handelssachen in Kraft treten, so müsste jeder kommerzielle Anbieter, der eine weltweit abrufbare Website im Internet eingerichtet hat, künftig damit rechnen, in jedem beliebigen europäischen Staat von einem Verbraucher verklagt werden zu können. Dies sei nicht akzeptabel, denn das bloße Betreiben einer Website könnte schon als Aktivität gewertet werden, die auf diesen Staat abzielt.

Damit werde die Gerichtszuständigkeit in Verbrauchersachen praktisch grenzenlos ausgeweitet. Dies würde sich besonders für kleine und mittlere Unternehmen, die im Internet aktiv werden wollen, als Investitionshemmnis erweisen. Denn die mit der Ausweitung der Gerichtszuständigkeit in Verbrauchersachen verbundenen Risiken wären für solche Unternehmen unüberschaubar. Sie würden davon absehen, ihre Produkte oder Dienstleistungen im Internet anzubieten, was sich zu Lasten der europäischen Verbraucher auswirken würde.

Dem Verbraucherschutz beim Electronic Commerce wäre nach Ansicht der Verbände viel besser gedient, wenn schnelle und effiziente Online-Schiedsstellen eingerichtet würden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /