Abo
  • IT-Karriere:

Verbände gegen europäischen Verbraucherschutz

Artikel veröffentlicht am ,

Anlässlich der gestrigen Kommissionsanhörung "Electronic Commerce: Jurisdiction and Applicable Law" in Brüssel präsentierte ein Sprecher der Verbände BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.), BDZV (Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.V.), dmmv (Deutscher Multimediaverband), VDZ (Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e.V.) und VPRT (Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation e.V.) der Öffentlichkeit ein kritisches Rechtsgutachten.

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Aus Sicht der Verbände sind Bestrebungen der Europäischen Kommission und der Mitgliedstaaten der EU, im Bereich der Verbraucherverträge die Zuständigkeit der Gerichte am Wohnsitz des Verbrauchers erheblich auszuweiten, sehr bedenklich. In Abweichung vom bisherigen Artikel 13 Nr. 3 des Europäischen Gerichtsstands- und Vollstreckungsübereinkommens soll in Art. 15 Abs. 1 c) und Art. 16 der geplanten Verordnung über die gerichtliche Zuständigkeit in Zivil-und Handelssachen folgendes bestimmt werden: "Der Gerichtsstand für Verbraucherverträge kann künftig am Ort des Wohnsitzes des Verbrauchers liegen, wenn der andere Vertragspartner in dem Staat, in dem der Verbraucher seinen Wohnsitz hat, eine berufliche oder gewerbliche Tätigkeit betreibt oder eine solche auf irgendeinem Wege auf diesen Staat ausrichtet und der Vertrag in den Bereich dieser Tätigkeit fällt."

Die von der EU beabsichtigte Neuregelung der internationalen Gerichtszuständigkeit für Verbrauchersachen verlasse damit anerkannte Grundlagen des Internationalen Zivilprozessrechts, so die Auffassung von Gerald Spindler, Professor für Informationsrecht an der Universität Göttingen. Der bislang geforderte enge Bezug zur Rechtsordnung des jeweiligen Staates werde in der Neuregelung aufgelöst. Die Bestimmung des Verbrauchergerichtsstandes in der geplanten Verordnung über die gerichtliche Zuständigkeit in Zivil- und Handelssachen allein durch das Abstellen auf jede berufliche oder gewerbliche Tätigkeit gehe weit über den bislang geltenden Rechtszustand hinaus, so die Kernaussage des Rechtsgutachtens, das Spindler im Auftrag führender deutscher Medien- und Wirtschaftsverbände erstellt hat.

Würde Art. 15 der geplanten Verordnung über die gerichtliche Zuständigkeit in Zivil- und Handelssachen in Kraft treten, so müsste jeder kommerzielle Anbieter, der eine weltweit abrufbare Website im Internet eingerichtet hat, künftig damit rechnen, in jedem beliebigen europäischen Staat von einem Verbraucher verklagt werden zu können. Dies sei nicht akzeptabel, denn das bloße Betreiben einer Website könnte schon als Aktivität gewertet werden, die auf diesen Staat abzielt.

Damit werde die Gerichtszuständigkeit in Verbrauchersachen praktisch grenzenlos ausgeweitet. Dies würde sich besonders für kleine und mittlere Unternehmen, die im Internet aktiv werden wollen, als Investitionshemmnis erweisen. Denn die mit der Ausweitung der Gerichtszuständigkeit in Verbrauchersachen verbundenen Risiken wären für solche Unternehmen unüberschaubar. Sie würden davon absehen, ihre Produkte oder Dienstleistungen im Internet anzubieten, was sich zu Lasten der europäischen Verbraucher auswirken würde.

Dem Verbraucherschutz beim Electronic Commerce wäre nach Ansicht der Verbände viel besser gedient, wenn schnelle und effiziente Online-Schiedsstellen eingerichtet würden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /