Abo
  • Services:

Rekordergebnis bei Siemens

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens hat im Geschäftsjahr 1998/99, das zum 30. September zu Ende ging, nach vorläufiger Rechnung den Konzerngewinn nach Steuern um 37 Prozent auf 3,64 Milliarden DM gesteigert. Der Anstieg resultiere vor allem aus Ergebnisverbesserungen im operativen Geschäft.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Erträge aus den aktuellen Desinvestments werden erst im Geschäftsjahr 1999/2000 wirksam. Auf Grund des guten Ergebnisses wird der Hauptversammlung eine Dividende von 1,00 Euro vorgeschlagen. Um je 14 Prozent stiegen der Umsatz mit 134,3 Milliarden DM und der Auftragseingang mit 136,0 Milliarden DM.

Überwiegend positiv, so Siemens, verlief die Entwicklung in den vier Bereichen, die 1997/98 noch ein negatives Ergebnis verzeichneten. Besonders die Infineon Technologies AG, vormals Bereich Halbleiter, erreichte mit 101 Millionen DM eine spürbare Verbesserung. Auch die Siemens Business Services (SBS) hat die Gewinnschwelle überschritten. Ebenfalls Fortschritte erzielte die Verkehrstechnik (VT) mit einem Verlust von 122 Millionen DM, im Vorjahr waren es noch 746 Millionen DM. Dagegen hat sich der Verlust bei der Energieerzeugung (KWU) auf 261 Millionen gesteigert. Sehr erfreulich hingegen entwickelte sich der Bereich Information and Communication Products (ICP) mit einem Gewinn von 956 Millionen DM.

Im vierten Quartal des Geschäftjahres legte der Konzern im Vergleich zum Vorjahresquartal beim Auftragseingang um 20 Prozent auf 38,4 Milliarden DM und beim Umsatz um 18 Prozent auf 42,1 Milliarden DM zu. Überproportional stieg das Ergebnis sogar um 79 Prozent auf 1,56 Milliarden DM. Hierzu trugen vor allem Infineon und ICP bei, die im vierten Quartal des Vorjahres noch Ertragsprobleme bewältigen mussten.

Das Geschäftsvolumen im Geschäftsjahr 1999/2000 wird wegen der umfangreichen Desinvestitionen aus heutiger Sicht leicht unter dem Vorjahresniveau liegen, so Siemens weiter. Vergleichbar gerechnet dürfte sich der Anstieg von Auftragseingang und Umsatz im einstelligen Prozentbereich bewegen. Der Konzern erwartet, dass das Ergebniswachstum erneut gut über dem Umsatzwachstum liegen wird. Hinzu kommen Sondererträge aus Desinvestitionen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /