Abo
  • Services:

CallGuard: Call-Center weisen unseriöse Anrufe ab

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom AG bietet mit CallGuard ein neues Serviceangebot für Anbieter von Service-Rufnummern und Hotlines, das so manchen Kunden zur Verzweiflung treiben könnte. Mit CallGuard lassen sich künftig unerwünschte Anrufe automatisch abweisen und so die Zahl dieser so genannten Junk Calls um bis zu 50 Prozent senken, verspricht die Telekom.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. TU Kaiserslautern, Kaiserslautern

Der CallGuard wird aktiviert, wenn beispielsweise der Mitarbeiter in einem Call-Center einen als unseriös eingestuften Anruf beendet. Die Rufnummer des Anrufers wird daraufhin in eine Sperrliste im Intelligenten Netz eingetragen. Wird dann erneut versucht, von einem zuvor als unseriös registrierten Anschluss zu telefonieren, landet das Gespräch automatisch auf einer Tonbandansage.

Das Angebot richtet sich in erster Linie an die Anbieter kostenfreier Service-Nummern (freecall 0800/0130) oder spezieller Hotlines (Service 0180). Ihnen entstehen durch unerwünschte Anrufe häufig unnötige Kosten, die sich mit CallGuard deutlich verringern lassen sollen.

CallGuard kann ganz einfach über den eigenen PC konfiguriert werden. Die Kunden können selbst bestimmen, wann der CallGuard aktiviert bzw. deaktiviert werden soll. Der Inhalt der Sperrliste lässt sich manuell oder periodisch löschen. Bei einer Überschreitung der maximalen Zahl der Einträge wird die erste gesperrte Rufnummer automatisch überschrieben. Die Einträge in der Sperrliste sind für den Anbieter nicht einsehbar.

Über den Operator der Telekom kann die Zeitspanne eingestellt werden, in der die Mitarbeiter im Call-Center ein Gespräch beenden müssen, damit es als unerwünschter Anruf bewertet wird.

CallGuard ist ab November 1999 in zwei Varianten erhältlich. Mit CallGuard 500 sind maximal 500 Einträge in die Sperrliste möglich. Das Angebot ist für 300 Mark pro Monat erhältlich. Bei CallGuard 5000 können bis zu 5.000 Einträge in die Sperrliste aufgenommen werden. Hier betragen die monatlichen Kosten 600 Mark.

Weitere Informationen erhalten Call-Center-Anbieter unter der freecall-Nummer 0800-3300800, sofern ihre Rufnummer nicht gesperrt ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /