Abo
  • Services:

CallGuard: Call-Center weisen unseriöse Anrufe ab

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom AG bietet mit CallGuard ein neues Serviceangebot für Anbieter von Service-Rufnummern und Hotlines, das so manchen Kunden zur Verzweiflung treiben könnte. Mit CallGuard lassen sich künftig unerwünschte Anrufe automatisch abweisen und so die Zahl dieser so genannten Junk Calls um bis zu 50 Prozent senken, verspricht die Telekom.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München

Der CallGuard wird aktiviert, wenn beispielsweise der Mitarbeiter in einem Call-Center einen als unseriös eingestuften Anruf beendet. Die Rufnummer des Anrufers wird daraufhin in eine Sperrliste im Intelligenten Netz eingetragen. Wird dann erneut versucht, von einem zuvor als unseriös registrierten Anschluss zu telefonieren, landet das Gespräch automatisch auf einer Tonbandansage.

Das Angebot richtet sich in erster Linie an die Anbieter kostenfreier Service-Nummern (freecall 0800/0130) oder spezieller Hotlines (Service 0180). Ihnen entstehen durch unerwünschte Anrufe häufig unnötige Kosten, die sich mit CallGuard deutlich verringern lassen sollen.

CallGuard kann ganz einfach über den eigenen PC konfiguriert werden. Die Kunden können selbst bestimmen, wann der CallGuard aktiviert bzw. deaktiviert werden soll. Der Inhalt der Sperrliste lässt sich manuell oder periodisch löschen. Bei einer Überschreitung der maximalen Zahl der Einträge wird die erste gesperrte Rufnummer automatisch überschrieben. Die Einträge in der Sperrliste sind für den Anbieter nicht einsehbar.

Über den Operator der Telekom kann die Zeitspanne eingestellt werden, in der die Mitarbeiter im Call-Center ein Gespräch beenden müssen, damit es als unerwünschter Anruf bewertet wird.

CallGuard ist ab November 1999 in zwei Varianten erhältlich. Mit CallGuard 500 sind maximal 500 Einträge in die Sperrliste möglich. Das Angebot ist für 300 Mark pro Monat erhältlich. Bei CallGuard 5000 können bis zu 5.000 Einträge in die Sperrliste aufgenommen werden. Hier betragen die monatlichen Kosten 600 Mark.

Weitere Informationen erhalten Call-Center-Anbieter unter der freecall-Nummer 0800-3300800, sofern ihre Rufnummer nicht gesperrt ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /