Abo
  • Services:

NVidia stellt Workstation-Grafikprozessor vor

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem der Grafikkartenhersteller ELSA bereits im letzten Monat eine Grafikkarte mit einem noch ungenannten NVidia Grafikprozessor für den professionellen Bereich angekündigte, hat NVidia nun das Schweigen gebrochen. Der neue Grafikprozessor mit dem Namen Quadro basiert zwar auf dem gleichen Prozessorkern wie der GeForce256 , ist jedoch um zahlreiche Features erweitert worden, die im CAD- und 3D-Workstation-Markt gefordert sind. Während der GeForce256 eher den anspruchsvollen Spielefan anspricht, widmet sich NVidia mit Quadro erstmals dem Profi-Grafikmarkt und geht in direkte Konkurrenz mit Firmen wie 3Dlabs, die seit Jahren professionelle Grafiklösungen anbieten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Weissach
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Der noch vor Weihnachten erhältliche neue Grafikprozessor soll laut NVidia mehr als 200 Milliarden Berechnungen pro Sekunde ausführen, 17 Millionen Dreiecke/Sekunde darstellen können und eine Füllrate von bis zu 540 Millionen Pixeln/Sekunde bieten. Zu den Profi-Features zählen kantengeglättete Punkte und Linien, "two-sided lighting", "front buffer 3D clipping" und "shared back-buffer support". NVidia verspricht zudem optimierte Treiber für Intel Pentium III und AMD Athlon, sowohl für Windows NT, Windows 2000 als auch Linux bereitzustellen. Laut NVidia müssen sich Grafikkarten mit Quadro-Grafikprozessor selbst vor mehrfach teureren Konkurrenten nicht verstecken und können sogar übertrumpfen.

Der erste Anbieter einer Grafikkarte mit der NVidia-Quadro-Workstation GPU ist der deutsche Grafikkartenhersteller ELSA . Die Gloria II-64 soll mit 64MB Double Data Rate (DDR) RAM ihren Einsatz bei anspruchsvollen Grafikanwendungen im Profibereich finden. Der Preis ist in Anbetracht der versprochenen hohen Leistung mit 1998,- DM sehr günstig. ELSA plant, die Gloria II-64 im Dezember an den Fachhandel auszuliefern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    •  /