Abo
  • Services:

Red Hat gründet non-profit-Open-Source-Center

Artikel veröffentlicht am ,

Red Hat Software , einer der größten Linux-Distributoren weltweit, hat in einer Pressemitteilung die Gründung einer non-profit-Gruppe aus namhaften Technologieexperten angekündigt, mit deren Hilfe die Philosophie der Open-Source-Bewegung auf ihren Einsatz in möglichst vielen anderen Bereichen untersucht werden soll. Das Motto der Red Hat Center for Open Source (RHCOS) genannten Gruppe lautet dementsprechend "Die Förderung der sozialen Prinzipien von Open Source für das Allgemeinwohl."

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. Cluno GmbH, München

Das Ziel der Gruppe sind Sponsoring, Unterstützung und Bekanntmachung von einer großen Bandbreite von wissenschaftlichen und Bildungsprojekten, die freies Wissen unterstützen. Damit will man der übermäßigen Kommerzialisierung und Beschränkung von Wissen entgegenwirken.

Der Vorstand der Gruppe besteht aus bekannten Experten in den Bereichen Technologie, Recht, Wirtschaft und Forschung. Darunter auch John Seely Brown, Chefwissenschaftler der Xerox Corporation und Direktor des renommierten Palo Alto Research Center (PARC); sowie John Gilmore, Architekt der ersten Sun Workstations und Mitgründer der Electronic Frontier Foundation (EFF). Ebenfalls mit dabei ist Lawrence Lessing, Professor für Recht an der Harvard Law School und einer der Berater im Microsoft-Prozess.

Red Hat finanziert die Gründung des RHCOS mit beachtlichen 8 Millionen US-Dollar, kombiniert aus Geldmitteln und Red-Hat-Aktien.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /