Abo
  • Services:

Planet Interkom - Tagsüber für 3 Pfennig surfen

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einer deutlichen Preissenkung für Planet-Interkom will sich Viag Interkom an die Spitze der günstigsten Internet-Service-Provider in Deutschland setzen. Am 9. November 1999 führt das Unternehmen die drei neuen Tarifmodelle "Premium 5", "Premium 4" und "Premium 3" ein.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Je nachdem, welchen Tarif der Kunde wählt, liegt der Preis pro Online-Minute zwischen 3 und 5 Pfennig einschließlich Telefongebühren. Bei Premium 3 und Premium 4 fällt eine Grundgebühr von 18,90 DM beziehungsweise 6,90 DM pro Monat an. Der bislang bei Planet-Interkom übliche Mindestumsatz von monatlich 6 DM entfällt. Der Wechsel zwischen den Tarifen ist kostenlos, eine Einrichtungsgebühr wird nicht berechnet. Alle Internet-Kunden von Viag Interkom werden automatisch auf einen der drei Tarife umgestellt.

Premium 5 ist auf Wenig- und Gelegenheitssurfer ausgerichtet, der Kunde zahlt 5 Pfennig pro Minute inklusive Telefongebühren. Alle Bestandskunden von Planet-Interkom, die nicht die bisherigen Premium 750 oder Premium 1500 Tarife nutzen, werden automatisch auf diesen neuen Tarif umgestellt. Bei Premium 750 konnte der Kunde 750 Minuten lang für 37,50 DM im Monat surfen. Das entsprach einem Minutenpreis von 5 Pfennig. Beim bisher gültigen Tarif Premium 1500 zahlte man 67,50 DM im Monat, was einem Minutenpreis von 4,5 Pfennig entsprach.

Entscheidet sich ein Kunde für premium 4, so zahlt er eine Grundgebühr von 6,90 DM im Monat und kann für 4 Pfennig pro Minute einschließlich Telefongebühren online gehen. Alle bisherigen Premium 750-Kunden von Viag Interkom werden in Zukunft auf den Tarif Premium 4 umgestellt.

Premium 3 ist als Paket für Vielsurfer konzipiert. Bei einer Grundgebühr von 18,90 DM im Monat zahlt der Kunde 3 Pfennig pro Minute inklusive Telefongebühren. Kunden, die bislang den Blocktarif Premium 1500 nutzen, werden auf Premium 3 umgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-76%) 11,99€

Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /