Abo
  • Services:

Stern-Umfrage: Jedes zweite Kind hat einen PC

Artikel veröffentlicht am ,

In 54 Prozent der deutschen Haushalte mit Kindern zwischen drei und 17 Jahren steht mittlerweile ein Computer, der auch oder ausschließlich von den Kindern genutzt wird. Das geht aus einer repräsentative Umfrage des Hamburger Magazins Stern hervor, die das Forsa-Institut unter 1007 Kindern im Alter von 2 bis 17 Jahren durchführte.

Stellenmarkt
  1. Gladbacher Bank AG, Mönchengladbach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

In Haushalten mit Kindern im Alter von 15 bis 17 Jahren benutzen sogar knapp drei Viertel der Jugendlichen einen PC. Große Differenzen zwischen alten und neuen Bundesländern bestehen dabei nicht.

Wie der Stern in seiner neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe weiter berichtet, geben Familien ohne Rechner sehr unterschiedliche Gründe für ihre High-Tech-Abstinenz an: 22 Prozent haben kein Geld dafür, elf Prozent hegen Bedenken, weil ihnen Computerkenntnisse fehlen. Und 14 Prozent sind aus pädagogischen Gründen dagegen: "Ich will nicht, dass mein Kind zu Hause vor dem Computer sitzt."

Die mit Abstand am häufigsten genannte Begründung, weshalb Kinder keinen eigenen Computer kriegen, ist jedoch: "Meine Kinder sind noch zu jung dafür." Dieser Ansicht waren 40 Prozent der befragten Eltern.

Laut Stern-Umfrage verbringen zwar 28 Prozent der Kinder weniger als eine Stunde pro Woche am PC, aber 42 Prozent kommen auf bis zu vier Stunden, der Rest sitzt noch länger davor. Je älter die Kinder sind, umso mehr Zeit verbringen sie mit Maus und Joystick. Hauptsächlich wird der Rechner zum Spielen (79 Prozent) sowie zum Lernen und für Schularbeiten (67 Prozent) verwendet.

Die Online-Welt spiele hingegen bislang keine große Rolle: Nur sechs Prozent der befragten Eltern gaben an, ihre Kinder würden mit dem Computer auch im Internet surfen, rund fünf Prozent versenden E-Mails mit dem PC. Erst bei Jugendlichen über 15 Jahren erhöhe sich der Anteil auf 13 Prozent (E-Mails versenden) und 16 Prozent (im Internet surfen).

Die meisten Mütter und Väter haben allerdings keine Ahnung, wohin ihre Kinder surfen. Knapp die Hälfte der vom Stern befragten Eltern mit Familien-PC lassen den Nachwuchs meistens allein am Rechner spielen - vor allem wenn Sohn oder Tochter schon zwölf Jahre oder älter ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /