Abo
  • Services:

skyDSL - 128 KBit für 15 Euro pauschal

Artikel veröffentlicht am ,

Der Telekommunikationskonzern Teles AG hat den Betrieb seines satellitengestützten Breitband-Internet-Dienstes auf den gesamten europäischen Raum ausgedehnt. Bisher war dieser Internet-Dienst nur in Deutschland zugänglich.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der skyDSL-Dienst beruht auf der weitgehenden Kooperation der Teles AG und Eutelsat. Der skyDSL-Kooperations-Vertrag zwischen beiden Gesellschaften wurde gestern unterschrieben. Er hat eine Laufdauer von vier Jahren und gewährleistet, in Zusammenarbeit mit Xlink, den europaweiten Betrieb des skyDSL-Dienstes in dieser Zeit.

Gleichzeitig mit der Ausweitung des skyDSL-Angebots auf Europa wurde das Gebührenmodell für die Internet-Benutzung per skyDSL deutlich modifiziert. Die Monatspauschale für die Internet-Nutzung per skyDSL-Dienst beträgt nun nur noch 15,- Euro (rund 29,- DM) und umfasst eine Reihe von kostenlosen skyDSL-Mehrwertdiensten.

So sind jetzt an jedem vorhandenen Internet-Anschluß in Europa 128 KBit pro Sekunde völlig frei von skyDSL-Kosten möglich. Zudem kann der PC jederzeit und in Echtzeit E-Mails zum Nulltarif empfangen, TV-Programme wiedergeben oder zeitversetzt große Dateien downloaden - d.h. er benötigt nun dafür keine Internet-Verbindung, so Teles.

Zudem lässt sich per Maus-Klick jederzeit die Surf-Geschwindigkeit beliebig variieren und sie so seinem aktuellen Bandbreiten-Bedarf anpassen, derzeit zwischen 128 Kbit/s und mehr als 4 Mbit/s. Allerdings schlagen die höhere Bandbreiten dann mit deutlichen zeit- bzw. volumenabhängigen Gebühren zu Buche.

Die Vermarktung des skyDSL-Dienstes betreibt die Teles-Tochter Strato .



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /