Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Gorky 17 - Das dunkle Vermächtnis

Artikel veröffentlicht am ,

Gorky 17 von Topware
Gorky 17 von Topware
Wieder einmal ist der Konflikt zwischen Ost und West Gegenstand eines Strategiespiels, das uns vom polnischen Entwicklerteam Metropolis von Topware Interactive präsentiert wird.

Stellenmarkt
  1. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig

Gorky 17 ist eine russische Stätte zur Ausbildung von Spionen gewesen, aber nachrichtendienstlichen Berichten zufolge wurden auch Forschungen auf dem Gebiet der Telekinese und Teleportation betrieben. Als im Jahre 2008 die Russen Gorky dem Erdboden gleich machen, ist das Interesse der NATO natürlich groß, erst recht wegen der bevorstehenden Osterweiterung. Deswegen schickt die NATO ein kleines Team von Wissenschaftlern und Soldaten nach Gorky 17, um nach dem Labor zu suchen. Nachdem das Team auf menschenähnliche Kreaturen traf, verschwand es plötzlich...


Screenshot (Klick mich)

An dieser Stelle übernimmt der Spieler die Führung eines zweiten Teams, das nach den Wissenschaftlern suchen soll. Der Anführer Cole Sullivan sowie der Franzose Thiery Trantigne und der Pole Jerek Owicz sind allerdings nicht in allen Einzelheiten über die Umstände informiert, kommen aber sehr schnell auf die richtige Spur.

Das liegt nicht an der Intelligenz des Spielers, sondern eher am einfachen Leveldesign, bei dem man praktisch immer der Nase nach geht und auf jeden Fall zum Ziel kommt. Auch wenn der Spielverlauf nur bedingt linear ist - da man nicht eine Mission nach der anderen spielt, sondern wie in einem Adventure das ganze Spiel die Mission ist - muss man jede Ecke der Karten ablaufen, um wichtige Gegenstände zu finden oder Schlüsselszenen zu erleben. In diesem Adventuremodus werden die Charaktere auch dementsprechend gesteuert. Sie können Gegenstände aufheben, benutzen, untereinander tauschen und auf diese Weise Rätsel lösen, die aber recht einfach gestrickt sind.


Screenshot (Klick mich)

Der zweite Spielschwerpunkt liegt in den Kämpfen gegen schreckliche Kreaturen, die immer wieder wie aus dem Nichts auftauchen. Dabei wechselt die Kameraperspektive und das Spiel läuft für die Dauer des Kampfes im Rundenmodus, so dass man sich jeden Zug gut überlegen kann und auch sollte, denn der Kampf gilt als verloren, wenn auch nur ein Mitglied der Truppe stirbt. Doch was einen nicht umbringt, macht stark und deswegen verbessert jeder Charakter im Kampf den Umgang mit der jeweiligen Waffe und gewinnt an Erfahrung, bis er einen Level aufsteigt und seine allgemeinen Eigenschaften aufwerten kann. Diese Rollenspielelemente sind bewusst einfach gehalten, um den Spieler nicht zu verwirren, weswegen es nur fünf grundlegende Eigenschaften wie Gesundheit, Glück, Zielsicherheit, Gegenangriff und Rage gibt.

Da wird schon mehr Wert auf die Strategie gelegt und tatsächlich erinnern die Kämpfe ein wenig an Schach, denn die Karte wird in Quadrate aufgeteilt und jede Waffe hat eine bestimmte Reichweite und Angriffsweise. Es erscheint zwar etwas unrealistisch, dass die Pistole nur im 90°-Winkel schießen kann, aber da solche Richtlinien auch für die Gegner gelten, kann man vorausschauend denken und der Kampf ist weniger dem Zufall überlassen.


Screenshot (Klick mich)

Die Grafik ist durch und durch gelungen, nicht nur die gerenderten Zwischensequenzen bringen die Atmosphäre in einer Mischung aus Horror und Science Fiction gut rüber, sondern auch die Spielgrafik. Hier bewegen sich die aus Polygonen bestehenden Charaktere in einer detaillierten gerenderten Umgebung und zwar ohne dass es irgendwie unnatürlich aussieht oder Probleme bei der Wegfindung gibt. Der Nachteil dieser 2,5D-Grafik ist, dass die Kameraperspektive nicht geändert werden kann, was bei einigen Einstellungen - besonders im Kampf - sehr hilfreich wäre. Ansonsten sind die Bewegungen an sich durch die Skelett- und Motioncapture-Technik recht lebensecht. Leider bewegen sich die Charaktere etwas wenig; ein Spucken oder Kratzen würde das ganze noch auflockern - schließlich sind es doch "harte Jungs".


Screenshot (Klick mich)

Manchmal sind sie aber auch nicht so hart, was man an den Kommentaren merkt. Sullivan hat seine Leute zwar im Griff, allerdings kann er ihnen das Stottern - ein Bug, der auch schon in der englischen Betaversion auftauchte - nicht austreiben. Das wird hoffentlich noch durch einen Patch behoben. Doch eigentlich zählt ja mehr der Inhalt und da haben die Übersetzer ganz gute Arbeit geleistet, selbst die Sprecher klingen recht engagiert. Die Musik wird dagegen mit der Zeit etwas eintönig, da zum Beispiel im Kampf nur je ein Titel abgespielt wird und immer wieder von vorn beginnt.

Fazit:
Gorky 17 erinnert sehr stark an Battle Isle IV - Incubation, nur dass es nicht in Level unterteilt ist und mehr Rätsel enthält. Man kommt trotzdem ähnlich schnell voran und da auch hier die Spielkarten bei jedem neuen Spiel immer die gleichen sind und Kämpfe immer wieder an gleicher Stelle und mit gleichen Gegnern stattfinden, wird man Gorky 17 kein zweites Mal spielen. Trotzdem ist es ein wirklich gelungenes Spiel, das viel Spaß bringt und unheimlich fesselnd ist. [Alexander Vock]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. (-84%) 3,99€
  3. (-78%) 6,50€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /