Abo
  • Services:

Open-Source-SB-Live!-Treiber von Creative Labs

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Creative Labs plant den Quelltext der SoundBlaster Live! -Treiber für Linux freizugeben. Dies teilte bereits gestern ein Creative-Labs-Mitarbeiter mit, eine offizielle Pressemitteilung soll in den nächsten Tagen folgen. Während es für Windows 9X und Windows NT, Mac und BeOS weiterhin nur binäre Treiber geben wird, erhofft sich Creative Labs durch die Freigabe der Linux-Treiber vor allem die Unterstützung der Linux-Gemeinde. Anfang dieser Woche will man einen CVS-Server sowie ein Bugtracking-System auf der Linux Developer Homepage online haben und so alle Voraussetzungen zur Weiterentwicklung der SoundBlaster-Live!-Treiber im Internet schaffen.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

Kein geringerer als Jon Taylor, er half schon Firmen wie NVidia und S3 bei deren ersten Linux-Treibern, wird die Entwicklung der Treiber überwachen. Die Treiber werden aller Voraussicht nach unter der GPL License veröffentlicht werden und dürften damit von jedermann im Quelltext verändert, kopiert und verbreitet werden können.

Ferner wurde bekannt, dass Creative Labs bereits seit einiger Zeit mit Loki Entertainment daran arbeitet, 3D-Sound-Standards wie EAX auf der Linux-Plattform verfügbar zu machen. Loki Entertainment zeichnete sich bis jetzt durch die Portierung diverser Spiele auf Linux aus, darunter "Civilization: Call to Power" oder "Myth II Soulbligther". Beide Firmen hoffen, eine erste Version schon im nächsten Januar fertig zu haben. Diese soll dann bereits die Unterstützung für Multilautsprecher-Systeme sowie die digitale SPDIF-Schnittstelle der SoundBlaster Live! enthalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /