• IT-Karriere:
  • Services:

Ohne Handy-Freisprecheinrichtung: 60 DM Strafe

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht der Welt am Sonntag will das Bundesverkehrs-Ministerium das Telefonieren am Steuer künftig einschränken.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Passau, Berlin
  2. Hays AG, Pfaffenhofen an der Roth

Wer nach dem Willen des Verkehrsministers Klimmt (SPD) künftig keine Freisprechanlage hat und trotzdem telefoniert, soll 60 Mark Strafe zahlen. Schon kommendes Jahr soll eine entsprechende Verordnung in Kraft treten, die eine Übergangsfrist von einem Jahr vorsehen soll.

Sollte diese Verordnung in Kraft treten, dürfte sich die Zulieferindustrie und zahlreiche Werkstätten ob zahlreicher Aufträge freuen. Auch die an zahlreiche Handys ansteckbaren Mikrofon-Kopfhörer-Kombinationen gelten als Freisprecheinrichtung, sofern bei der Benutzung beide Hände am Steuer bleiben können. Eine Frei-Wähleinrichtung ist nicht geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
    •  /