Abo
  • Services:

Completel will im deutschen TK-Markt mitmischen

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Completel GmbH startet jetzt ein neuer City- und Regional-Carrier in Deutschland. Completel erschließt mit eigenen Glasfasernetzen Industrie- und Ballungsgebiete, die durch andere Carrier noch nicht oder nur unzureichend versorgt sind. Ende November bzw. Dezember 1999 nimmt Completel bereits die ersten Stadtnetze in München, Nürnberg, Essen und Berlin in Betrieb. Zielgruppen von Completel sind Industrie- und Wirtschaftsunternehmen, öffentliche Verwaltungen sowie mittelständische Betriebe entlang der bereits von Completel realisierten bzw. geplanten Trassen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Die Produkt- und Servicepalette von Completel reicht von Sprachdiensten über Festverbindungen bis hin zu Multimedia- und Internetdiensten. Die Übertragung von Daten und Bildern erfolgt über die Glasfasernetze mit Geschwindigkeiten von bis zu 10 GBit pro Sekunde. Completel konzentriert sich mit dem Ausbau seiner Netzstruktur auf Regionen, in denen, nach Ansicht von Completel, noch keine oder eine nur unzureichende Glasfaserinfrastruktur vorhanden ist.

Completel positioniert sich als national und international agierender "est in Class"City- und Regional-Carrier. "Dieses Ziel wollen wir durch eine konsequente Kundenorientierung verbunden mit dem Einsatz von modernsten TK-Technologien erreichen", erklärt Hansjörg Rieder, Vorsitzender der Geschäftsführung und Sprecher der Completel GmbH. Grundlage dafür bildet eine eigene Infrastruktur auf der Basis von Glasfaserleitungen, die in Ringstruktur verlegt sind. Der Anschluss der Kundengebäude ("etzte Meile" an die Glasfaserleitungen erfolgt ebenfalls über Ringe, so dass bei Ausfall einer Strecke der Sprach- und Datenverkehr automatisch über die zweite Ringhälfte geleitet werden kann.

Um eine Netzverfügbarkeit von 99,99 Prozent und höher zu erreichen, setzt Completel neben der als LoopTECH bezeichneten ringförmigen Verlegung der Glasfaserleitungen auf redundante Network Operation Center (NOC) in den regionalen Niederlassungen. Die NOCs in München, Nürnberg, Essen und Berlin überwachen 24 Stunden vor Ort den Netzbetrieb. Die dezentrale Unternehmensorganisation in Verbindung mit flachen Management-Hierarchien soll flexible Entscheidungen und schnelle Reaktionszeiten durch kurze, unbürokratische Wege sicherstellen, um die individuellen Anforderungen der Kunden vor Ort erfüllen zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. (-43%) 11,49€

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /