Abo
  • Services:

Completel will im deutschen TK-Markt mitmischen

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Completel GmbH startet jetzt ein neuer City- und Regional-Carrier in Deutschland. Completel erschließt mit eigenen Glasfasernetzen Industrie- und Ballungsgebiete, die durch andere Carrier noch nicht oder nur unzureichend versorgt sind. Ende November bzw. Dezember 1999 nimmt Completel bereits die ersten Stadtnetze in München, Nürnberg, Essen und Berlin in Betrieb. Zielgruppen von Completel sind Industrie- und Wirtschaftsunternehmen, öffentliche Verwaltungen sowie mittelständische Betriebe entlang der bereits von Completel realisierten bzw. geplanten Trassen.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund

Die Produkt- und Servicepalette von Completel reicht von Sprachdiensten über Festverbindungen bis hin zu Multimedia- und Internetdiensten. Die Übertragung von Daten und Bildern erfolgt über die Glasfasernetze mit Geschwindigkeiten von bis zu 10 GBit pro Sekunde. Completel konzentriert sich mit dem Ausbau seiner Netzstruktur auf Regionen, in denen, nach Ansicht von Completel, noch keine oder eine nur unzureichende Glasfaserinfrastruktur vorhanden ist.

Completel positioniert sich als national und international agierender "est in Class"City- und Regional-Carrier. "Dieses Ziel wollen wir durch eine konsequente Kundenorientierung verbunden mit dem Einsatz von modernsten TK-Technologien erreichen", erklärt Hansjörg Rieder, Vorsitzender der Geschäftsführung und Sprecher der Completel GmbH. Grundlage dafür bildet eine eigene Infrastruktur auf der Basis von Glasfaserleitungen, die in Ringstruktur verlegt sind. Der Anschluss der Kundengebäude ("etzte Meile" an die Glasfaserleitungen erfolgt ebenfalls über Ringe, so dass bei Ausfall einer Strecke der Sprach- und Datenverkehr automatisch über die zweite Ringhälfte geleitet werden kann.

Um eine Netzverfügbarkeit von 99,99 Prozent und höher zu erreichen, setzt Completel neben der als LoopTECH bezeichneten ringförmigen Verlegung der Glasfaserleitungen auf redundante Network Operation Center (NOC) in den regionalen Niederlassungen. Die NOCs in München, Nürnberg, Essen und Berlin überwachen 24 Stunden vor Ort den Netzbetrieb. Die dezentrale Unternehmensorganisation in Verbindung mit flachen Management-Hierarchien soll flexible Entscheidungen und schnelle Reaktionszeiten durch kurze, unbürokratische Wege sicherstellen, um die individuellen Anforderungen der Kunden vor Ort erfüllen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /