Abo
  • Services:

Thoma: Internet-Durchbruch erst mit Oma Karsupke

Artikel veröffentlicht am ,

Einen echten Durchbruch wird es für das Internet nach Überzeugung des ehemaligen RTL-Chefs Helmut Thoma erst geben, "wenn auch meine berühmte Oma Karsupke" darin surfen kann. "Die muss es auch verstehen und das tut sie bis heute nicht", sagte der ehemalige RTL-Chef Thoma, der künftig das Internet-Fernsehen voranbringen soll,in einem Interview des Wirtschaftsmagazins brand eins . "Die glaubt, wenn ein Computer abstürzt, ist er runtergefallen. Das Zeug muss einfacher werden, ich setze da zum Beispiel auf Stimmenerkennung."

Stellenmarkt
  1. Notion Systems GmbH, Schwetzingen
  2. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin

Zu den Markt-Chancen von Internet-TV sagte Thoma, dass davon die Zielgruppenprogramme des Fernsehens betroffen seien. In Amerika gebe es zum Beispiel einen Kanal, auf dem von morgens bis abends gekocht werde. "Das ist ganz nett - aber das hilft dem nicht, der nicht kochen will, was ihm der Sender vorschreibt", meinte Thoma. Wenn es erst das Breitband-Internet gebe und damit einen schnellen Zugang zu bewegten Bildern, dann könne sich jeder auf den Schirm holen, was er wirklich kochen wolle. Das Digitalfernsehen werde es so gezielt nicht können.

"Ich kann zwar den Anglerkanal wählen, aber warum soll ich mir 30 Minuten über den weißen Hai ansehen, wenn ich mich nur für Forellen interessiere?" Im Internet-Fernsehen könne der Teilnehmer mit einem Klick alles über die Forelle erfahren, "wo ich sie fangen kann, wer meine Reise organisiert und welche Angelseide ich brauche".

Thoma sieht das Internet-Fernsehen primär als reines Nutzfernsehen, räumte aber Ausnahmen ein. Pay-per-View oder Video-on-Demand würden auch eine Rolle spielen. "Aber es wird um Nutzwert im weitesten Sinn gehen, den man durch die Verbindung mit E-Commerce ja auch gut finanzieren kann", sagte Thoma "brand eins". Allerdings werde über E-Commerce nur funktionieren, "was ich auch mit Lichtgeschwindigkeit geliefert bekomme - Musik, Videos, Spiele, Software, Dienstleistungen". Oder eben Produkte, die man im Geschäft um die Ecke nicht kaufen könne.

Gefragt, wo das Internet-TV laufe, auf dem Fernsehgerät oder dem PC, antwortete Thoma: "Den Streit, wer wen verdrängt, finde ich absolut absurd." Er sehe das rein vom Inhalt her determiniert. "Wir werden bald Flachfernseher bekommen, transparente Folien, die man sich von der Decke zieht. Dort schauen wir uns, aus drei Metern Abstand, gemütlich all das an, bei dem wir nicht mitarbeiten müssen. Egal, ob es aus dem Kabel, vom Satelliten oder aus der Telefonleitung kommt." Vor dem Computer schaue er sich an, was Rückfragen, Bestellungen und Mitarbeit erfordere. Es komme auf die Nutzungsform an, "nicht auf die Frage, wie was in die Wohnung kommt".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 24,99€
  3. 42,49€
  4. (-79%) 4,25€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /