Computer Bild verleiht "Goldene Computer 1999"

Artikel veröffentlicht am ,

Europas auflagenstärkste Computerzeitschrift hat heute Abend, am 28. Oktober 1999, zum dritten Mal den Branchenpreis in Berlin verliehen. Insgesamt 150.000 Leser und Internet-Nutzer beteiligten sich an der Wahl und entschieden in zehn verschiedenen Kategorien aus über 100 von der Computer Bild Redaktion vorausgewählten innovativsten Produkte des vergangenen Jahres.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadmin (m/w/d)
    Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  2. Manager OSS Business Relationship Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Microsoft Deutschland konnte die Auszeichnung in drei Kategorien (Software Standardprogramme, Software CD-ROM sowie Online) gewinnen, in der Kategorie Hardware/Computer setzte sich wie im vergangenen Jahr der Aldi-PC durch.

Folgende Preisträger wurden in zehn Kategorien von den beteiligten Computer Bild Lesern ermittelt:

  1. Hardware (Computer): Aldi-PC (Medion AG)
  2. Hardware (Zubehör): Sony DVD-Laufwerk mit MPEG-Karte:
  3. Software (Standardprogramme): Microsoft Office 2000 (gefolgt von Linux)
  4. Software (CD-ROM): Microsoft Encarta Plus 99
  5. Unterhaltungselektronik: Diamond Rio PMP300 MP3-Player
  6. Unterhaltung (Film): Matrix (Warner Brothers Film)
  7. Spiele: Topware Gold Games III Compilation
  8. Online: Microsoft Internet Explorer 5
  9. Telekommunikation: Telejet Tarifmanager (ICO Innovative Computer GmbH)
  10. Sonderpreis (Gesellschaft, Umwelt, Forschung, Innovationen): Tesa-Film als Speichermedium (Dr. Steffen Noehte, European Media Laboratory)

Kommentar:
Auch wenn die Wahl der Sieger mitunter etwas sonderbar wirkt - eine gute Sammlung von "alten" Spielen gewinnt den Preis des innovativsten Computerspiels 1999? - so ist der "Goldene Computer" doch ein Segen für die Wirtschaft, da die Verkaufszahlen der ausgezeichneten Produkte meist deutlich hochschnellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Test
Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook

Der Framework Laptop ist wirklich besonders: Komponenten lassen sich einfach auseinanderbauen. Ein schickes Notebook ist es obendrein.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Test: Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook
Artikel
  1. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  2. Onlineshopping: Bundesnetzagentur stoppt Verkauf von Millionen Geräten
    Onlineshopping
    Bundesnetzagentur stoppt Verkauf von Millionen Geräten

    Die Bundesnetzagentur hat 2021 fast zwei Millionen Geräte mehr als im Vorjahr aus dem Verkehr gezogen.

  3. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /