Abo
  • IT-Karriere:

Ubi Soft und Video System entwickeln F1-Spiele

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Formel Eins Weltmeisterschaft Saison '99 und die Saison 2000 wollen Ubi Soft Entertainment und der japanische Videospiele-Publisher Video System nun gemeinsam offizielle Rennspiele entwickeln. Während Video System der Inhaber der offiziellen F1-Lizenz ist, steuert Ubi Soft erfahrene Softwareentwickler bei, um die Spiele für verschiedene Formate entwickeln zu können; darunter PC, Game Boy Color, Nintendo 64, Sony PlayStation, Segas Dreamcast und die kommende Konsolen-Generation. Ubi Soft wird außerdem den internationalen Vertrieb der gemeinsam entwickelten Rennspiele übernehmen.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

"Wir sind äußerst zufrieden über dieses Abkommen mit Ubi Soft: die neuen, qualitativ hochwertigen Titel ermöglichen es uns, den Spielern noch mehr F1 Produkte auf dem neusten Stand der Technologie anzubieten"/em>, erklärte Koji Furukawa, CEO von Video System. Yves Guillemot, CEO Ubi Soft zu dem Abkommen: "Die Formel 1 ist weltweit das meistgesehene Sportereignis im Fernsehen. Durch unseren Zusammenschluss mit Video System für die F1-Lizenz wird es uns möglich sein, neue Kunden anzusprechen und unsere Politik der weltweiten Expansion fortzusetzen."

Die erste Frucht der Zusammenarbeit wird die Umsetzung von Video Systems Rennspiel F-1 World Grand Prix für Nintendo 64 sein, das nun auch bald für PC und PlayStation erscheinen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 15,99€
  4. 3,99€

Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /