Abo
  • Services:

1800er Frequenzen gehen an Mannesmann und T-Mobil

Artikel veröffentlicht am ,

Früher als erwartet kam heute Mittag der Zuschlag in der größten Versteigerung im Telekommunikations-Markt. Mannesman und T-Mobil sichern sich damit die von der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post angebotenen Mobilfunkfrequenzen im 1800-MHz-Band.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. EDAG Engineering GmbH, München

In dem mehrstufigen Verfahren schieden Viag Interkom und E-Plus bereits nach der zweiten Runde aus, nachdem Mannesmann für alle zehn Frequenzpakete zusammen 397,8 Millionen DM geboten hatte.

Letztendlich teilen sich Mannesmann und T-Mobil die Frequenzen. Mannesmann zahlt 216 Millionen für vier Frequenzpakete mit 2x 1 MHz und einen Frequenzpaket mit 2x 1,4 MHz, die Telekom erhält fünf Pakete mit 2x 1 MHz für 200,4 Millionen DM.

Die beiden D-Netzbetreiber sind auf die entsprechenden 1800er Frequenzen angewiesen, da es im Bereich der 900er Frequenzen die Kapazitätsgrenzen erreicht sind und insbesondere in Ballungsgebieten nicht ausreichend Gespräche vermittelt werden können. Zudem erlauben die 1800er Frequenzen neue Möglichkeiten wie Enhanced Fullrate und HSCSD, die eine höhere Daten-Übertragungsgeschwindigkeiten und eine bessere Sprachqualität ermöglichen sollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /