Abo
  • Services:

Ricardo.de: 40 Prozent mehr Umsatz und Verlust

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ricardo.de Aktiengesellschaft konnte ihren Umsatz im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres 99/00 gegenüber dem Vor-Quartal um 40 Prozent auf 5,9 Millionen DM steigern. Damit erreicht der Umsatz bereits im ersten Quartal die Größenordnung des Gesamtumsatzes im vergangenen Geschäftsjahr (6,3 Millionen DM). Gegenüber dem Vorjahresquartal wurde ein Umsatzzuwachs von 2541 Prozent erzielt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. EXCO GmbH, Frankenthal

Proportional zu den gestiegenen Umsätzen wuchsen die Verluste für die gewöhnliche Geschäftstätigkeit in Q1 99/00 auf 2,676 Millionen DM, der Verlust pro Aktie vor außergewöhnlichen Aufwendungen (IPO) und Steuern und Zinsen betrug in dem abgelaufenen Quartal 0,17 Euro.

Die Zahl der registrierten Benutzer wurde von 100.000 auf 250.000 erhöht und damit die Planziele für das Ende des Geschäftsjahres bereits jetzt übertroffen. Die Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr wurde deshalb von 23,6 Millionen DM auf 38,6 Millionen DM angehoben. Gegenüber dem Vorjahr rechnet Ricardo.de nun mit einer Umsatzsteigerung von 485 Prozent.

Die Verluste aus dem Kerngeschäft in Deutschland werden aufgrund der erhöhten Marketingaufwendungen zur Gewinnung von 400.000 weiteren Kunden auf 14,8 Millionen DM steigen.

Die Ricardo.de Aktiengesellschaft rechnet im deutschen Kerngeschäft mit der Erreichung des Break-Even zum Ende des kommenden Geschäftsjahres.

Zudem gab man die bevorstehende Gründung der Ricardo-future GmbH bekannt, die sich an anderen E-Commerce-Unternehmen beteiligen wird. CEO Christoph Linkwitz dazu: "Wir werden künftig Beteiligungen mit strategischen Partnern eingehen, die vor allem den Aufbau neuer Geschäftsfelder, im Consumer- und im Business-to-Business-Bereich sowie bei der Internationalisierung, erheblich stärken und beschleunigen werden."

Siehe auch:
eBay steigert Gewinn deutlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    •  /