Abo
  • Services:

Ricardo.de: 40 Prozent mehr Umsatz und Verlust

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ricardo.de Aktiengesellschaft konnte ihren Umsatz im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres 99/00 gegenüber dem Vor-Quartal um 40 Prozent auf 5,9 Millionen DM steigern. Damit erreicht der Umsatz bereits im ersten Quartal die Größenordnung des Gesamtumsatzes im vergangenen Geschäftsjahr (6,3 Millionen DM). Gegenüber dem Vorjahresquartal wurde ein Umsatzzuwachs von 2541 Prozent erzielt.

Stellenmarkt
  1. H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Proportional zu den gestiegenen Umsätzen wuchsen die Verluste für die gewöhnliche Geschäftstätigkeit in Q1 99/00 auf 2,676 Millionen DM, der Verlust pro Aktie vor außergewöhnlichen Aufwendungen (IPO) und Steuern und Zinsen betrug in dem abgelaufenen Quartal 0,17 Euro.

Die Zahl der registrierten Benutzer wurde von 100.000 auf 250.000 erhöht und damit die Planziele für das Ende des Geschäftsjahres bereits jetzt übertroffen. Die Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr wurde deshalb von 23,6 Millionen DM auf 38,6 Millionen DM angehoben. Gegenüber dem Vorjahr rechnet Ricardo.de nun mit einer Umsatzsteigerung von 485 Prozent.

Die Verluste aus dem Kerngeschäft in Deutschland werden aufgrund der erhöhten Marketingaufwendungen zur Gewinnung von 400.000 weiteren Kunden auf 14,8 Millionen DM steigen.

Die Ricardo.de Aktiengesellschaft rechnet im deutschen Kerngeschäft mit der Erreichung des Break-Even zum Ende des kommenden Geschäftsjahres.

Zudem gab man die bevorstehende Gründung der Ricardo-future GmbH bekannt, die sich an anderen E-Commerce-Unternehmen beteiligen wird. CEO Christoph Linkwitz dazu: "Wir werden künftig Beteiligungen mit strategischen Partnern eingehen, die vor allem den Aufbau neuer Geschäftsfelder, im Consumer- und im Business-to-Business-Bereich sowie bei der Internationalisierung, erheblich stärken und beschleunigen werden."

Siehe auch:
eBay steigert Gewinn deutlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 33,99€

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /