Abo
  • Services:

Gewinneinbruch bei der Telekom

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom AG gab das vorläufige Konzernergebnis für die ersten drei Quartale des Jahres 1999 bekannt, die Publikation der endgültigen Zahlen ist für den 30. November 1999 geplant. Der Umsatz vom 1. Januar bis zum 30. September sinkt demnach um etwa 3 Prozent auf 26,25 Milliarden DM, der Konzernüberschuß bricht gar um 19 Prozent auf 1,25 Milliarden DM ein.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Der Umsatzrückgang fiel damit moderater aus als noch im ersten Halbjahr mit 5 Prozent. Als Grund führt die Telekom in erster Linie die im bisherigen Jahresverlauf umgesetzten Tarifmaßnahmen an.

Für den Gewinnrückgang seien vor allem die Tarifsenkungsmaßnahmen und das damit verbundene Absinken der Margen im Hauptumsatzträger Telefonnetzkommunikation verantwortlich. Darüber hinaus erhöhte sich gegenüber dem zweiten Quartal die Steuerbelastung aufgrund des Wegfalls von Sonderfaktoren. Zu berücksichtigen sind im Vorjahresvergleich auch die Kosten des zweiten Börsenganges der Deutschen Telekom im Juni 1999 von rund 200 Mio. Euro.

Die Wachstumsbereiche der Deutschen Telekom konnten ihr Tempo allerdings erneut beschleunigen. So verzeichnet T-Online nunmehr monatlich 100.000 neue Teilnehmer mit weiter steigender Tendenz, seit Jahresbeginn entschieden sich 900.000 Neukunden für T-Online. Zudem nutzen die einzelnen Teilnehmer die Online-Dienste zunehmend stärker. Die Zahl der Log-ins lag per Ende September bereits bei über 1 Milliarde.

Bei T-D1 konnten im 3. Quartal durchschnittlich sogar 300.000 neue Teilnehmer netto pro Monat verzeichnet werden und dürfte mit voraussichtlich neun Millionen Kunden per Jahresende die Planungsziele klar übersteigen. Die Zahl der Kurznachrichten (SMS), die über Handy verschickt werden, stieg auf rund 150 Millionen alleine im September.

Bei den Telefonanschlüssen im Festnetz hält indes der ISDN-Boom an. Gegenüber September 1998 legte die Zahl der ISDN-Kanäle bei den Geschäftskunden um 20 Prozent und bei den Privatkunden sogar um 56 Prozent zu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /