Abo
  • Services:

Gewinneinbruch bei der Telekom

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom AG gab das vorläufige Konzernergebnis für die ersten drei Quartale des Jahres 1999 bekannt, die Publikation der endgültigen Zahlen ist für den 30. November 1999 geplant. Der Umsatz vom 1. Januar bis zum 30. September sinkt demnach um etwa 3 Prozent auf 26,25 Milliarden DM, der Konzernüberschuß bricht gar um 19 Prozent auf 1,25 Milliarden DM ein.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. Bertrandt Services GmbH, Herford

Der Umsatzrückgang fiel damit moderater aus als noch im ersten Halbjahr mit 5 Prozent. Als Grund führt die Telekom in erster Linie die im bisherigen Jahresverlauf umgesetzten Tarifmaßnahmen an.

Für den Gewinnrückgang seien vor allem die Tarifsenkungsmaßnahmen und das damit verbundene Absinken der Margen im Hauptumsatzträger Telefonnetzkommunikation verantwortlich. Darüber hinaus erhöhte sich gegenüber dem zweiten Quartal die Steuerbelastung aufgrund des Wegfalls von Sonderfaktoren. Zu berücksichtigen sind im Vorjahresvergleich auch die Kosten des zweiten Börsenganges der Deutschen Telekom im Juni 1999 von rund 200 Mio. Euro.

Die Wachstumsbereiche der Deutschen Telekom konnten ihr Tempo allerdings erneut beschleunigen. So verzeichnet T-Online nunmehr monatlich 100.000 neue Teilnehmer mit weiter steigender Tendenz, seit Jahresbeginn entschieden sich 900.000 Neukunden für T-Online. Zudem nutzen die einzelnen Teilnehmer die Online-Dienste zunehmend stärker. Die Zahl der Log-ins lag per Ende September bereits bei über 1 Milliarde.

Bei T-D1 konnten im 3. Quartal durchschnittlich sogar 300.000 neue Teilnehmer netto pro Monat verzeichnet werden und dürfte mit voraussichtlich neun Millionen Kunden per Jahresende die Planungsziele klar übersteigen. Die Zahl der Kurznachrichten (SMS), die über Handy verschickt werden, stieg auf rund 150 Millionen alleine im September.

Bei den Telefonanschlüssen im Festnetz hält indes der ISDN-Boom an. Gegenüber September 1998 legte die Zahl der ISDN-Kanäle bei den Geschäftskunden um 20 Prozent und bei den Privatkunden sogar um 56 Prozent zu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /