Abo
  • Services:

Bundesweite Flatrate für 188,- DM

Artikel veröffentlicht am ,

Der Internetprovider inWest net, der kürzlich durch ein kombiniertes PC-Komplettsystem/Flatrate-Angebot auf sich aufmerksam machte, bietet nun auch unabhängig vom Hardware-Paket eine Flatrate an.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. Europ Assistance, München

Für 188,- DM im Monat lässt sich mit inWest durchs Internet surfen. Zusätzlich stehen dem Nutzer zwei E-Mail-Adressen, 20 MB für die private Hompage und eine eigene Domain zur Verfügung. Allerdings muss der User die Kosten für ein Jahr im Voraus bezahlen.

Der Internetzugang erfolgt über eine kostenlose 0800er-Nummer. Weitere Informationen gibt es unter www.inwestnet.de oder Telefon 01805/186186.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 19,99€
  3. 53,99€
  4. 1,29€

Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /