Abo
  • Services:

ELSA kündigt weitere GeForce256-Grafikkarte an

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem ELSA bereits im September mit der Erazor X eine GeForce256 Grafikkarte angekündigt hat, folgt nun mit der Erazor X(2) eine leistungsfähigere Variante, die anstelle von 32 MByte SDRAM mit schnellerem DDR-RAM ausgestattet ist. Mit letzterem erreicht die ERAZOR X(2) höhere Frameraten bei 32-Bit Farbtiefe sowie hohen Auflösungen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Erazor X ist ab Anfang November zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 599,- DM erhältlich. Im Lieferumfang befindet sich ein umfangreiches Softwarepaket, inklusive der OEM-Vollversionen von "CorelDraw 7" und "Corel PhotoPaint 7" sowie einem noch nicht benannten Top-Game.

Die Erazor X(2) soll noch vor Weihnachten im Handel erhältlich sein und kostet - dank der höheren Taktfrequenz und des DDR-RAM - mit 799,- DM deutlich mehr. Auch hier liegt ein Top-Game bei, außerdem "Corel Select" sowie die beliebte Videoschnittsoftware "MainActor" und der DVD-Player ELSAmovie.

Die mitgelieferten ELSA-Treiber unterstützen Windows 95/98 und zukünftig auch Windows 2000 und NT.



Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /