Abo
  • Services:

Scanner in Stiftform für den Handspring Visor

Artikel veröffentlicht am ,

Der Scannerhersteller WizCom gab heute bekannt, dass das Unternehmen einen Scanner in Stiftform für die Visor-Handhelds von Handspring entwickeln wird.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Visor-Handhelds werden im November dieses Jahres vom US-amerikanischen Unternehmen Handspring Inc auf den Markt gebracht. Sie basieren auf dem Palm-Pilot-Betriebssystem, haben allerdings auf der Rückseite einen Game-Boy-artigen Slot für Zusatzmodule. Über diesen Slot können zukünftig digitale Kameras, SmartCard-Lesemodule, Bar-Code-Scanner oder Remote-Internet-Zugänge durch einfaches Einklicken in den Springboard-Stecker angeschlossen werden.

Der tragbare Scanner von WizCom soll Springboard-kompatibl sein und voraussichtlich Mitte 2000 auf den Markt kommen. Benutzer des Visors werden das von WizCom entwickelte Modul einfach in das Springboard-Modul des Visors einklicken können und sofort über den Scanner verfügen.

"Die Ausstattung von Visor mit einem leicht zu bedienenden und preisgünstigen Scanner, der die Eingabe von Daten erleichtert, wird die Verbreitung von Handhelds erheblich vorantreiben und gleichzeitig zur Standardisierung im Markt für tragbare Geräte beitragen", so David Gal, CEO von WizCom Technologies Ltd.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,99€
  4. (-78%) 1,11€

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /