Prototyp: Microsoft Maus reagiert auf Berührung

Artikel veröffentlicht am ,

Maus mit Feeling
Maus mit Feeling
Mit der Touch Mouse haben Ken Hinckley und Mike Sinclair, Mitarbeiter von Microsoft Research, eine neue Maus entwickelt, die "spürt", ob gerade eine Hand auf ihr liegt. Die Touch Mouse unterscheidet anhand von Berührungssensoren an der Handfläche, dem Daumen, dem linken Mausknopf, dem Scroll-Rädchen und den umgebenden Flächen jeweils die Zustände "berührt" und "nicht berührt", was eine Fülle neuer Interaktions-Möglichkeiten bieten soll.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Forschung 3D Sensoren
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. IT Inhouse Consultant (m/w/d) Collaboration
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Die Touch Mouse wird allerdings in nächster Zeit nicht erhältlich sein, da ihr Nutzen und ihre Möglichkeiten noch eingehender untersucht werden müssen. Einige Einsatzgebiete nennt das Microsoft Research Center jedoch heute schon: Die Bedienung von Benutzeroberflächen könnte damit vereinfacht werden. Viele Objekte auf dem Desktop machen nur Sinn, wenn sie auch unmittelbar benutzt werden und könnten demnach ausgeblendet werden, wenn der Nutzer die Hand von der Maus nimmt. Ein Beispiel sind die Rollbalken (Scrollbars) und Werkzeugleisten (Toolbars) in Anwendungen oder die Startleiste von Windows.

Ersten Tests zufolge soll die Nutzung der Touch Mouse leicht erlernbar sein, da sie im Grunde nicht anders zu bedienen ist als eine herkömmliche Maus, sie biete "bloß" mehr Möglichkeiten und mache die Benutzung des Computers wesentlich komfortabler.

Die beiden Hardware-Entwickler haben Prototypen der TouchMouse und einen TouchTrackball auf der ACM CHI'99 Conference on Human Factors in Computing Systems vorgestellt. Nähere Informationen zu innovativen Eingabegeräten finden sich auf den Microsoft Research Webseiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /