Abo
  • Services:

Highspeed-Internetzugang via Funk auch in Berlin

Artikel veröffentlicht am ,

Die Airdata Holding GmbH realisiert derzeit im Großraum Berlin Hochgeschwindigkeits-Zugänge zum Internet via Funk, die Unternehmen, Institutionen und Vielsurfern Zugangsgeschwindigkeiten von derzeit bis zu 512 kBit/s bieten sollen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Die Basis für die Funknetze in Berlin bildet die WIMAN-Technologie (Wireless Metropolitan Area Network) von Airdata. Diese Lösung ermöglicht die Verbindung zwischen zwei Funkmodems auf einer Strecke von bis zu 5 km mit einer Netto-Datenrate von 512 Kbit/s im Duplex-Betrieb. Derzeit sind in Berlin zwei Stationen im Einsatz, die eine Netzabdeckung von 18 Quadratkilometern gewährleisten. Bis Dezember sollen weitere sechs Stationen hinzukommen, die dann einen Bereich von 72 Quadratkilometern erschließen.

Der Fokus der Funknetzinstallation richtet sich derzeit auf die Innenstadt Berlins.

"Die Vision eines ultraschnellen Internet-Zugangs auf der kostengünstigen und leistungsstarken WIMAN-Funknetztechnologie wird nun in Berlin Wirklichkeit", kommentiert Ralf Kischke, Geschäftsführer der Airdata Nord GmbH, die Situation. "Wir erwarten in Berlin eine mindestens genauso starke Nachfrage wie sie sich bereits am Standort Stuttgart zeigt." Das Backbone für den Internettraffic stellt UUNET. Airdatat bietet seit Herbst 1999 Internet-Anschlüsse über die WIMAN-Funknetztechnologie in Stuttgart an. Die Übertragungsgeschwindigkeit soll im Jahr 2000 auf 2 MBit/s erhöht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 99,99€
  3. 59,99€
  4. (-50%) 29,99€

Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /