Abo
  • Services:

Coppermine - Intel stellt 15 neue Prozessoren vor

Artikel veröffentlicht am ,

Intel stellte gestern in San Jose insgesamt 15 neue Pentium III und Pentium III Xeon Prozessoren vor, die in 0,18-Micron Technologie gefertigt werden. Darunter auch, wie erwartet, die 733 MHz Version des Pentium III für Destop-Systeme und die ersten mobilen Pentium III Chips-

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die neuen Prozessoren verfügen über einen erweiterten On-Chip Transfer Cache, der für eine Performance-Steigerung um bis zu 25 Prozent sorgen soll, verglichen mit einem normalen Pentium III Prozessor. Zudem führt Intel zusammen mit den neuen Prozessoren den Intel 840 Chipsatz für Workstations und Server ein.

Die mobilen Pentium III Prozessoren sind in Versionen mit 400, 450 und 500 MHz erhältlich, die mit 100 MHz Systembus bei recht geringer Stromaufnahme laufen. Ein mobiler Pentium III Processor mit 400 MHz benötigt so nur 1.35 Volt und soll speziell im Bereich von Mini-Notebooks zum Einsatz kommen.

Im Desktop-Berich bietet Intel nun Chips mit Taktraten von 500, 550, 600, 650, 667, 700 und 733 MHz an, die mit Intels 810E, 440BX, 440ZX Chipsatz sowie dem noch nicht fertigen Intel 820 Chipsatzt laufen. Die 500 und 550 MHz Versionen sind zudem im Flip-Chip (FC-PGA) Gehäuse erhältlich, das deutlich kleiner ist als die bisher verwendeten SECC Packages.

Die neuen Xeon-Chips laufen bei Taktraten von 733, 667 und 600 MHz, besitzen einen 256K Transfer Cache auf dem Chip und arbeiten mit einem 133 MHz System Bus.

Die Preise im Überblick:

  • Pentium III-733 133 MHz 776 US-Dollar
  • Pentium III-700 100 MHz 754 US-Dollar
  • Pentium III-667 133 MHz 605 US-Dollar
  • Pentium III-650 100 MHz 583 US-Dollar
  • Pentium III-600EB 133 MHz 455 US-Dollar
  • Pentium III-600E 100 MHz 455 US-Dollar
  • Pentium III-550E 100 MHz 368 (FCPGA package) US-Dollar
  • Pentium III-533EB 133 MHz 305 US-Dollar
  • Pentium III-500E 100 MHz 239 (FCPGA package) US-Dollar
  • Pentium III Xeon-733 133 MHz 826 US-Dollar
  • Pentium III Xeon-667 133 MHz 655 US-Dollar
  • Pentium III Xeon-600 133 MHz 505 US-Dollar
  • Mobile Pentium III-500 100 MHz 530 US-Dollar
  • Mobile Pentium III-450 100 MHz 348 US-Dollar
  • Mobile Pentium III-400 100 MHz 348 (low voltage) US-Dollar

Dabei steht der Zusatz "E" für die Unterscheidung zwischen 0,18-Micron (E) und 0,25-Micron Chips. Das "B" kennzeichnet Prozessoren die mit 133 MHz Front Side Bus laufen; im Gegensatz zu solchen, die auf 100 MHz Front Side Bus beschränkt sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /