TV-Bericht: Planet Interkom geknackt

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei Programmierern aus Sachsen soll es nach Angaben des Senders 3sat gelungen sein, den Zugang des Internet- Anbieters "Planet Interkom" zu knacken.

Stellenmarkt
  1. Senior Architekt ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. SAP Cloud ERP Presales (w/m/d)
    All for One Group SE, verschiedene Standorte
Detailsuche

NachInformationen des 3sat-Computermagazins "Neues... die Computershow" haben die Hacker eine Sicherheitslücke in der Zugangssoftware von "Planet Interkom" genutzt, um unbemerkt an Benutzernamen und Passwörter zu gelangen.

Möglich wurde dies durch ein kleines Programm, das im Verborgenen arbeitet und in Fachkreisen "Trojaner" genannt wird. Weiteren Informationen zufolge könnte der nicht in Umlauf gebrachte Trojaner ein weltweites Problem für den Software-Giganten Microsoft und viele Online-Provider darstellen, da hierbei die relevanten Daten direkt während des Anmeldevorgangs über das DFÜ-Netzwerk geknackt und per Mail an den Hacker verschickt würden.

Die "Neues..." -Redaktion hatte den Provider Viag Interkom am vergangenen Donnerstag über das Problem informiert. Unter Beobachtung eines Kamerateams von 3sat wurde der Trojaner auf einem Rechner von Viag Interkom installiert und vorgeführt.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer ersten Stellungnahme bestätigte ein Sprecher der Firma, eine Sicherheitslücke im Anmeldevorgang übersehen zu haben.

Bei Microsoft in Unterschleißheim lehnte man eine technische Vorführung ab. Ein Pressesprecher äußerte, Microsoft werde sich in absehbarer Zeit mit den Verantwortlichen von VIAG Interkom zusammensetzen, um das Problem zu erörtern.

Viag Interkom versicherte, dass sie ihren Kunden in zirka sechs bis acht Wochen ein Software-Update für den Online-Zugang über "Planet Interkom" zur Verfügung stellen möchte.

Die Sendung läuft heute abend, den 25. Oktober 1999 um 21.30 Uhr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot.

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot.
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /