Abo
  • Services:

Bahn verkauft Online-Tickets zum Ausdrucken

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort bietet die Deutsche Bahn AG Surfern die Möglichkeit, Tickets nicht nur online zu bestellen, sondern diese auch gleich auf dem heimischen Drucker auszugeben. Das genannte Angebot zu Sonderpreisen gilt für 111 Direktverbindungen ohne Umsteigen zwischen 25 Großstädten. Von Frankfurt lässt sich so beispielsweise billig nach Berlin, Hamburg, München und Wuppertal fahren.

Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Schweinfurt
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Ein Preisbeispiel: Die Hin- und Rückfahrt im ICE von Berlin nach Köln kostet mit Surf & Rail 145,- DM, für BahnCard Inhaber nur 140,- DM. Der Normalpreis beträgt 380,- DM (mit BahnCard 190,- DM), der ICE-SuperSparpreis kostet 249,- DM.

Die Platzreservierung ist bereits inklusive, weitere Aufpreise und Zuschläge für ICE oder InterCity werden nicht erhoben. Die Rückfahrt darf frühestens am Sonntag nach der Hinfahrt erfolgen.

Die Anzahl der Surf & Rail-Tickets ist begrenzt. Daher kann man online prüfen, ob die Verbindung zum gewünschten Datum noch verfügbar ist: Eine grüne Ampel zeigt auf der Website an, in welchen Zügen noch Plätze zu diesem Sonderpreis frei sind. Wenn für eine Verbindung das Kontingent erschöpft ist, zeigt die Ampel bei dem entsprechenden Zug rot.

Bei "grün" bucht man den gewünschten Zug per Mausklick. Bezahlt wird mit der Kreditkarte - der Fahrausweis darf mit jedem Drucker ausgedruckt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /