Abo
  • Services:

BeSonic: Europäischer Musikmarktplatz im Internet

Artikel veröffentlicht am ,

BeSonic eröffnet heute offiziell den ersten mehrsprachigen MP3-Marktplatz für die europäische Musikszene. Unter www.besonic.com hat das Hamburger Unternehmen ein Internetportal für Unterhaltung, Kommunikation, e-Commerce und Information rund um das Thema Musik aufgebaut.

Stellenmarkt
  1. ipan gmbh, München
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München

BeSonic soll zum Treffpunkt und Forum für Künstler, Nachwuchsbands, Labels und Musikfans werden. Finanziell unterstützt wird BeSonic durch Bertelsmann Ventures, dem Venture Capital Fonds der Bertelsmann AG.

Künstler und Bands stellen in Besonic.com ihre zumeist noch unbekannte Musik im MP3-Format kostenlos zum Anhören und Herunterladen zur Verfügung. Über den kurzfristig geplanten Verkauf von Musikstücken, nach Kundenwünschen gefertigten CDs und anderen Artikeln soll sich BeSonic zum eCommerce-Zentrum des unabhängigen Internet-Musikmarktes entwickeln. Mitglieder der BeSonic-Community werden über Foren, Mailing-Listen und individuelle Nutzerprofile gezielt zueinander geführt. Für eine breite europäische Nutzung ist Besonic.com durchgehend mehrsprachig ausgebaut.

Andre Schnoor, CEO BeSonic: "Unsere MP3-Plattform verbindet Musikschaffende und Musikhörer sehr eng miteinander. Die Community kann mit Hilfe unserer Kommunikationstools schnell ihre Lieblinge ausmachen und ihnen zum Durchbruch verhelfen. BeSonic soll das "Silicon Valley" für neue Musikprojekte werden, in dem neue und gute musikalische Ideen immer ihren optimalen Nährboden finden."

Wolfgang Rose, General Partner von Bertelsmann Ventures: "Der Vertrieb von MP3-Musik über das Internet bietet neuen Musikern und Bands erstmalig die Chance, selbstständig ihre Musik bekannt zu machen. Ich bin davon überzeugt, dass dies beträchtliche musikalische Potenziale freisetzen wird. BeSonic hat die beste Position, zum führenden Marktplatz und Treffpunkt für europäische Musikfans und Musiker zu werden."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 13€
  2. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)
  3. 24,99€ statt 39,99€
  4. 159,00€

Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /