Photogenics: Amiga-Bildbearbeitung bald für Linux

Artikel veröffentlicht am ,

Photogenics unter Linux
Photogenics unter Linux
Das bisher nur für den Amiga erhältliche Bildbearbeitungsprogramm Photogenics soll bald auch unter Linux laufen und sich ohne Probleme auf andere Betriebssysteme portieren lassen. Paul Nolen, der Programmierer der Anwendung, hat Photogenics bereits erfolgreich unter Linux zum Laufen gebracht, wies allerdings darauf hin, dass es noch etwas dauern könnte, bis eine Demo-Version von Photogenics erhältlich sein wird.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
  2. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die aktuelle Version von Photogenics muss sich hinter wesentlich teureren Konkurrenzprodukten nicht verstecken - es kann sowohl zum Bearbeiten von digitalem Fotomaterial als auch zum Erstellen von ganz neuen Bildern eingesetzt werden. Dazu stehen beispielsweise neben zahlreichen Filtern auch eine Auswahl von Struktur-Pinseln und simulierten Wasserfarben zur Verfügung.

Das Besondere an Photogenics ist die Art, mit dem Bildmaterial umzugehen: Einzelne Veränderungen und Pinselstriche können modifiziert, verschoben, radiert oder entfernt werden, was eine große Freiheit bei der Bearbeitung der Bilder eröffnet.

Photogenics 4.2 für Amiga ist für 99 US-Dollar über das Internet bestellbar. AmigaOS 3.0 und ein 68030 Prozessor sind die Mindestanforderung. Eine Betaversion von Photogenics 4.3 für Amiga ist seit Ende September erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  2. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /