Abo
  • Services:

Will Gema Gebühr für CD-Brenner erheben ?

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Grund der Möglichkeit, dass sich mit Hilfe von CD- Brennern nicht nur Daten, sondern auch Musik auf CDs kopieren läßt, hat die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (Gema) angeblich zum Handeln aufgerufen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, München
  2. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main

Einem Bericht der IT- Fachhandelszeitschrift ComputerPartner zufolge will die Gema eine Gebühr für CD-Brenner erheben. Eine entsprechende Klage gegen den Hersteller Hewlett- Packard sei eingereicht und soll im November verhandelt werden.

Die Gema betont, man wolle die Urheberrechte der Künstler vor dem massenhaften privaten Kopieren geistigen Eigentums schützen, so der Vorsitzende der Gema, Prof. Dr. Reinhold Kreile, in ComputerPartner. Es würde sich bei der geforderten Abgabe in keiner Weise um eine Sonderabgabe als Pauschalersatz für Schäden durch Raubkopieren handeln, sondern um die angemessene und gesetzlich garantierte Entlohnung für kreative Leistungen.

Derzeit wird bei CD-Brennern für PCs, die mit normalen CD- Rohlingen arbeiten, keine Gema-Gebühr erhoben. Nur auf spezielle Audio-Rohlinge, die für den Betrieb in Stand- Alone-Geräten für Audiodaten gedacht sind, ist die Abgabe in Höhe von zwölf Pfennig pro Spielstunde schon aufgeschlagen. Auch die Verkaufspreise für diese Geräte werden bereits inklusive Aufschlag (2,50 Mark pro Gerät) kalkuliert. Jetzt fordert die Gema 20,50 Mark pro CD-Brenner von Hewlett- Packard ein - rückwirkend vom 1. Januar 1998, so ComputerPartner. Bei einer geschätzen Verkaufszahl von einer Million Brennern in den letzten zwei Jahren in Europa würden sich dabei die Nachzahlungen auf rund 20 Millionen Mark summieren.

Ein Erfolg der Klage ist allerdings nicht absehbar, berichtet die Zeitschrift.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /