Abo
  • Services:

SZ: Telekom will Fremdinkasso einstellen

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Artikel der Süddeutschen Zeitung vom 22.10 will die Telekom AG ab April 2000 das Inkasso für die Gebühren der Konkurrenz nicht mehr übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Zeitung beruft sich auf ein Schreiben, das am Donnerstag den privaten Telefongesellschafen zugegangen ist, die ihre Call-by-Call-Geschäfte über die Telekom abwickeln lassen.

Die Telekom beruft sich nach Angaben der SZ auf den Paragraph 15 der Telekommunikations-Kundenschutz-Verordnung (TKV), der besagt, dass die Telekom in ihren Rechnungen zwar grundsätzlich die Entgelte für die sogenannten Call-By-Call- Verbindungen mit Hilfe anderer Netzbetreiber ausweisen muss, aber keine rechtliche Verpflichtung beeinhalte, zusätzlich auch das Inkasso sowie die Einzelverbindungsnachweise zu übernehmen.

Dazu gehört nach Ansicht der Telekom nicht der Einzug mittels Lastschriftverfahren sowie das unter Umständen notwenige Mahnverfahren.

Die Telekom weigert sich, so die SZ, sich noch länger mit der Kritik ihrer Kunden wegen tatsächlicher oder vermeintlicher Fehlleistungen von Wettbewerbern herumschlagen zu wollen.

Ab dem 1. April sollen nun die Telefonrechnungen zwar die einzelnen Verbindungen und Kosten für den jeweiligen Call-by-Call Anbieter enthalten, aber nicht mehr eingezogen werden. Anstatt dessen werden dann die jeweiligen Kontodaten der Call-by-Call Anbieter angegeben. Der Kunde muss dann selbst überweisen bzw. den Unternehmen eine Einzugsermächtigung erteilen. Das problemlose und relativ anonyme Verfahren, nur durch die Eingabe einer Vorwahl Geld zu sparen, wäre damit dahin.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /