• IT-Karriere:
  • Services:

Mannesmann - 60 Milliarden DM für Orange

Artikel veröffentlicht am ,

Mannesmann gab nun sein öffentliches Angebot für die Übernahme des britischen Mobilfunknetzes Orange bekannt. Das Angebot beläuft sich auf 0,0965 neue Mannesmann-Aktien und 6,40 Pfund in bar je Orange-Aktie. Es bewertet die Orange-Aktie mit rund 16,29 Pfund und Orange insgesamt mit 19,8 Milliarden unter der Annahme der Ausübung aller ausstehenden Optionen zum 20. Oktober 1999.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Das Angebot beinhaltet eine Prämie von rund 21,6 Prozent gegenüber dem Schlusskurs der Orange-Aktie von 13,39 Pfund am 18. Oktober 1999.

Den Orange-Aktionären wird die Möglichkeit eröffnet, alternativ Floating Rate Notes in Höhe der Hälfte der Barzahlung zu erhalten.

Orange ist die drittgrößte Mobilfunkgesellschaft in Großbritannien; mit 3,5 Millionen Kunden und einen Marktanteil von 17 Prozent. Orange wachse stark im britischen Markt und habe erfolgreich Mobilfunkaktivitäten sowie eine bekannte Marke in verschiedenen europäischen Ländern etabliert, so Mannesmann.

Das Orange-Board betrachte das Angebot als fair und angemessen und empfehle den Orange-Aktionären einvernehmlich, das Angebot zu akzeptieren.

Mannesmann hat zudem von Hutchison Whampoa die unwiderrufliche Zusage erhalten, das Angebot für deren gesamten Anteil von 44,8 Prozent an Orange zu akzeptieren. Diese Zusage sei auch für den Fall eines Gegen- oder höheren Angebots von dritter Seite bindend.

Bei einer vollständigen Annahme des Angebots wird Hutchison Whampoa mit einer Quote von rund 10 Prozent größter Anteilseigner bei Mannesmann.

Mannesmann hat einen entsprechenden Kreditvertrag abgeschlossen, um die Finanzierungsverpflichtungen aus dem Angebot abzudecken und beabsichtigt, diese Kredite teilweise durch eine Eigenkapitalmaßnahme in der Größenordung von 2-4 Milliarden Euro in der ersten Hälfte des nächsten Jahres abzulösen. Zusätzlich plant Mannesmann, wie bereits bekanntgegeben, für seine Engineering- & Automotive-Aktivitäten einen Börsengang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /