Abo
  • Services:

Mannesmann - 60 Milliarden DM für Orange

Artikel veröffentlicht am ,

Mannesmann gab nun sein öffentliches Angebot für die Übernahme des britischen Mobilfunknetzes Orange bekannt. Das Angebot beläuft sich auf 0,0965 neue Mannesmann-Aktien und 6,40 Pfund in bar je Orange-Aktie. Es bewertet die Orange-Aktie mit rund 16,29 Pfund und Orange insgesamt mit 19,8 Milliarden unter der Annahme der Ausübung aller ausstehenden Optionen zum 20. Oktober 1999.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Das Angebot beinhaltet eine Prämie von rund 21,6 Prozent gegenüber dem Schlusskurs der Orange-Aktie von 13,39 Pfund am 18. Oktober 1999.

Den Orange-Aktionären wird die Möglichkeit eröffnet, alternativ Floating Rate Notes in Höhe der Hälfte der Barzahlung zu erhalten.

Orange ist die drittgrößte Mobilfunkgesellschaft in Großbritannien; mit 3,5 Millionen Kunden und einen Marktanteil von 17 Prozent. Orange wachse stark im britischen Markt und habe erfolgreich Mobilfunkaktivitäten sowie eine bekannte Marke in verschiedenen europäischen Ländern etabliert, so Mannesmann.

Das Orange-Board betrachte das Angebot als fair und angemessen und empfehle den Orange-Aktionären einvernehmlich, das Angebot zu akzeptieren.

Mannesmann hat zudem von Hutchison Whampoa die unwiderrufliche Zusage erhalten, das Angebot für deren gesamten Anteil von 44,8 Prozent an Orange zu akzeptieren. Diese Zusage sei auch für den Fall eines Gegen- oder höheren Angebots von dritter Seite bindend.

Bei einer vollständigen Annahme des Angebots wird Hutchison Whampoa mit einer Quote von rund 10 Prozent größter Anteilseigner bei Mannesmann.

Mannesmann hat einen entsprechenden Kreditvertrag abgeschlossen, um die Finanzierungsverpflichtungen aus dem Angebot abzudecken und beabsichtigt, diese Kredite teilweise durch eine Eigenkapitalmaßnahme in der Größenordung von 2-4 Milliarden Euro in der ersten Hälfte des nächsten Jahres abzulösen. Zusätzlich plant Mannesmann, wie bereits bekanntgegeben, für seine Engineering- & Automotive-Aktivitäten einen Börsengang.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 8,49€
  3. 26,99€

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /