Abo
  • Services:

eBay attackiert Christie's und Sotheby's

Artikel veröffentlicht am ,

eBay Inc., mit weit über 5,6 Millionen Mitgliedern die weltgrößte Internet-Auktionsfirma, bläst nach eigener Ansicht zum Frontalangriff auf altehrwürdige Auktionshäuser wie Christie's und Sotheby's.

Stellenmarkt
  1. QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg

Unter dem Namen "Great Collections" hat eBay eine eigenständige Online-Plattform für hoch- und höchstwertige Kunstgegenstände eingerichtet. Hier kommen Gemälde, Münzen und wertvolle Sammlungen und Einzelstücke unter den elektronischen Hammer, die bisher ausschließlich in den "Auktions-Tempeln" der Traditionshäuser zwischen Champagner und Kaviarhäppchen für Millionen versteigert wurden.

"Jetzt kommt erstmals echte Kunst in das Internet. Das ist das Ende der bisherigen Quasi-Monopole von Christie's und Sotheby's", erklärt eBay-Sprecher Alexander Samwer. Als Zielgruppe für Great Collections nennt er in erster Linie Galeristen, Kunsthändler, Auktionshäuser, Juweliere, Briefmarken- und Münzhändler sowie Antiquariate und Sammler jeder Couleur.

Eine Vielzahl von renommierten Auktionshäusern aus der ganzen Welt hätten bereits ihre Mitarbeit bei Great Collections zugesichert, erklärt eBay, darunter Lempertz, das älteste (1845 gegründet) und größte Auktionshaus Deutschlands. Henrik R. Hanstein, Geschäftsleiter und Eigentümer von Lempertz und zugleich Vizepräsident des Verbandes der Kunstversteigerer, zu dem Konzept: "Über die Online-Auktionsplattform von eBay können wir Kunst einem Millionenpublikum nahebringen, das auf herkömmlichem Wege unerreichbar war. Great Collections wird die gesamte Auktionsbranche auf den Kopf stellen."

Zum Start versteigert Lempertz das Gemälde "Dombauecke" von Gerhard Richter über die eBay-Plattform. Der Erlös der Wohltätigkeitsauktion kommt der Erhaltung des Kölner Doms zugute.

Die angebotenen Kunstgegenstände und Sammlerstücke unterliegen denselben Garantieleistungen wie traditionell versteigerte Objekte, betont eBay. Alle Händler bieten den Käufern eine Fünf-Jahres-Garantie auf Echtheit sowie eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie, falls das erworbene Stück nicht der Beschreibung entsprechen sollte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /